Washington: US-Präsident Trump zeichnet „Fake News“ aus

Washington : US-Präsident Trump zeichnet „Fake News“ aus

(dpa) US-Präsident Donald Trump hat in der Nacht zum Donnerstag „Fake News Awards“ für aus seiner Sicht besonders unredliche und falsche Berichterstattung verliehen. Auf Platz eins landete Paul Krugman, Nobelpreisträger und Kolumnist der New York Times.

Grund: Er habe behauptet, die US-Wirtschaft werde sich nie „erholen“, dabei boome sie. Auf Platz zwei folgt ein Reporter des Senders ABC. Erst auf Platz drei landete der Sender CNN, das kam angesichts der innigen Feindschaft, mit der Trump CNN öffentlich verfolgt, für viele überraschend. Trump bekam für seine Aktion Gegenwind von der Opposition, aber auch aus der eigenen Partei. Senator Jeff Flake sagte, er müsse sich wundern, dass sich ein Präsident für so ein unwürdiges Spektakel hergebe. „Im Jahr 2017 wurde die Wahrheit – die objektive, empirische, nachweisliche Wahrheit – mehr missbraucht und in Mitleidenschaft gezogen als jemals zuvor in der Geschichte unseres Landes, verantwortet von der mächtigsten Persönlichkeit innerhalb der Regierung“, sagte Flake. Der republikanische Senator John McCain erklärte, Trumps Kampf gegen die freie Presse werde in Diktaturen in aller Welt sehr genau verfolgt und diene als Vorbild. Reihenweise machten sich US-Journalisten über die „Awards“ lustig und erklärten, sie seien die eigentlichen Sieger. Late-Night-Talker Stephen Colbert sagte, es könne ja wohl keine größere Ehre geben, als von Trump so ausgezeichnet zu werden.

(dpa)
Mehr von Volksfreund