Was darf ich, was soll ich, was muss ich?

Was darf ich, was soll ich, was muss ich?

Bei der Kinder-Uni gingen wir gemeinsam mit den angehenden Doktoren Florian Schmitt und Stella Neuerburg der Frage "Was darf ich, was soll ich, was muss ich?" nach. Die Veranstaltung wurde für Kinder ab acht Jahren angeboten.

Wer legt denn eigentlich Regeln fest? Für wen gelten Regeln? Die Kinder bei der Veranstaltung "Was darf ich, was soll ich, was muss ich?" sprachen viel über Politik und Anwälte, denn dort gibt es ja besonders viele Regeln. Sie besprachen auch die Regeln für eine Gemeinschaft und eine Familie.

Es gibt sogar Regeln für Kinder, beispielsweise muss ich auf meine Eltern hören, meine Hausaufgaben machen, mein Zimmer aufräumen, mal im Haushalt helfen. Ich soll zu meinen Mitmenschen nett sein und nicht mit vollem Mund reden.
Aber auch für Eltern gelten gewisse Regeln: Sie müssen sich Zeit für ihre Kinder nehmen und dürfen sie nicht schlagen oder aussetzen. Eltern sollten ihren Kindern helfen, zum Beispiel bei Problemen.

Für eine Gemeinschaft gelten auch Regeln, wie zum Beispiel im Bus sollte man nicht drängeln; wenn man im Bus sitzt steht man für alte oder schwangere Leute auf. Die Gemeinschaftsregeln sind Regeln für alle und man sollte sie befolgen und anerkennen. Die Regeln der Gemeinschaft legt die Gemeinde fest und zu der gehören: Meine Freunde, Lehrer, die Familie, Nachbarn und das ganze Dorf. Dort lernt man auch, was passiert wenn man gegen die Regeln verstößt: Menschen sind einem oftmals böse, Freunde wollen nicht mehr mit einem spielen und wenn es etwas sehr Schlimmes war kann man sogar ins Gefängnis kommen.

Zum Schluss haben wir unser Regelverständnis in einem richtigen Abschlusstest überprüft. Dafür bekamen wir eine Urkunde aus echtem Diplompapier! Das Thema hat mir sehr gefallen.