Was treibt Kinder zum Lügen?

Was treibt Kinder zum Lügen?

Bei der Kinder-Uni-Veranstaltung "Wie Kinder tricksen, täuschen, flunkern lernen und wie sie lernen, dass man dasnicht soll" lernten Kinder ab zehn Jahren von Entwicklungspsychologen Grundsätzliches zu Kindern und ihren Lügen.

Ab wann lernen Kinder flunkern, täuschen und tricksen? Um die Frage klären zu können, sollte man erst einmal wissen, was Lügen überhaupt ist. Eine Lüge ist alles, was man sagt, auch wenn einem klar ist, das es nicht stimmt - man sagt nicht die Wahrheit und belügt andere. Das kann jedoch fatale Folgen haben: Die, die belogen werden, trauen dem Lügner oftmals nicht mehr und es kann im Extremfall dazu führen, dass Freundschaften zerbrechen. Einmal ein Lügner immer ein Lügner. So heißt es jedenfalls immer.

Doch wie lernen Kinder, dass man besser nicht lügt? Kleine Kinder können nicht unterscheiden zwischen dem, was sie wissen und dem, was andere wissen. Sie haben noch kein Gewissen - weder ein gutes noch ein schlechtes. Dabei sind gerade Schuldgefühle wichtig, um zu verstehen, wie falsch lügen und was Fairness ist.

Es gibt drei verschiedene Entwicklungsniveaus in den verschiedenen Altersstufen eines Kindes, die man kennen sollte, um zu verstehen, was in einem Kinderkopf vor sich geht. Das erste Niveau erstreckt sich der Geburt bis zum Alter von vier Jahren. Dabei spielt das Egoistische Denken eine große Rolle: Kleinkinder denken nur daran, was sie selbst brauchen und nicht wie es anderen dabei ergeht - um das zu bekommen, was sie wollen, muss das eine oder andere Mal auch eine Lüge her. Dabei können sie den Unterschied zwischen Fantasie und Wirklichkeit nicht erkennen. Manchmal ist der Wunsch, das Gelogene wäre wahr, so groß, dass man eigentlich nicht von einer Lüge reden kann.

Das ändert sich jedoch in der nächsten Stufe der Entwicklung, von vier bis sechs Jahren. Die Kinder fangen an, bewusst zu lügen. Dabei ist es manchmal bloß ein Wunsch nach Aufmerksamkeit, den sie hegen. Diese sollte man ihnen geben, damit sie aufhören, zu lügen. Ärgerlicher wird es, wenn das Kind lügt, um Strafe zu vermeiden - sie haben Angst, man liebe sie nicht mehr, würden sie zugeben, dass sie einen Fehler gemacht haben.

Ab acht Jahren beginnt die dritte Entwicklungsphase; erst hier lernen die Kinder wirklich, was Fairness ist und wie das Verhalten anderen gegenüber wirklich richtig ist.

All das wurde uns an diesem Samstagvormittag von den drei Dozenten näher gebracht. Durch Experimente und Vorträge wurde uns das Thema "Flunkern, täuschen und tricksen bei Kindern" ausführlich erklärt und uns ist noch besser bewusst geworden, wie wichtig Ehrlichkeit ist - für Familie und Freundschaft.