Wasserball-Frauen mit klarer Niederlage

Wasserball-Frauen mit klarer Niederlage

Die deutschen Wasserball-Frauen dürfen auch nach der nächsten deutlichen Niederlage weiter auf das Olympia-Ticket hoffen. Bei der EM in Belgrad verlor die deutsche Auswahl gegen Russland mit 2:22 (0:7, 1:5, 1:6, 0:4)-Niederlage und spielt nun bei den Titelkämpfen um Platz sieben.

Gegner ist am Freitag (15.45 Uhr) das Team Frankreichs. Die Franzosen belegten bei der EM vor zwei Jahren den siebten Rang, als Deutschland sich nicht für die Titelkämpfe qualifiziert hatte.

Platz sieben würde bei dieser EM nach derzeit vorliegenden Informationen für einen Platz im Olympia-Qualifikationsturnier im niederländischen Gouda (21. bis 28. März) ausreichen, da es bereits eine ganze Reihe von Absagen von aus Übersee qualifizierten Mannschaften gibt. Unter Umständen könnte für einen Platz beim Qualifikations-Turnier sogar Rang acht bei der Europameisterschaft reichen.

Gegen den EM-Fünften Russland stand das Team von Bundestrainer Milos Sekulic aber auf verlorenem Posten und geriet schnell in Rückstand. Erst beim Stande von 0:7 gelang Bianca Seyfert (Uerdingen) der Anschlusstreffer. Außer ihr konnte nur Claudia Kern (ebenfalls Uerdingen) einmal treffen. Es war im siebten Spiel in Belgrad die fünfte haushohe Niederlage für die Auswahl des Deutschen Schwimm-Verbands (DSV).