Wehrtechnische Dienststelle testet Panzer für Rüstungsindustrie

Trier · Bei der Wehrtechnischen Dienststelle der Bundeswehr in Trier werden nicht nur Fahrzeuge erprobt, an denen die Bundeswehr Interesse hat. Die WTD ist auch Dienstleister für die private Rüstungsindustrie.

(woc) Unter anderem lässt Krauss-Maffei Wegmann (KMW), eine der größten Rüstungsfirmen Europas mit Sitz in München, nach eigener Aussage dort nahezu alle von KMW produzierten Fahrzeuge testen. Zur Produktpalette von Krauss-Maffei Wegmann gehört auch der Kampfpanzer Leopard II, an dem Saudi Arabien Interesse hat. Angeblich will Riad mehr als 200 Leo-2-Panzer von KMW kaufen. Der Sicherheitsrat der Bundesregierung soll dazu bereits seine Zustimmung gegeben haben (der TV berichtete). Es wäre das erste Mal, dass die Bundesregierung ein arabisches Land mit schwerem Kriegsgerät aufrüstet. Dass ein Panzertyp in Trier erprobt wird, der nach Saudi Arabien verkauft werden könnte, stört Klaus Jensen. Triers Oberbürgermeister ist zwar froh, dass die Wehrtechnische Dienststelle mit ihren rund 370 Arbeitsplätzen nicht im Zuge der Bundeswehrreform geschlossen wird. Aber: "Dass in Trier auch Kriegsgerät für den Waffenexport getestet wird, lehne ich insbesondere bezüglich ihrer Verwendung in Krisengebieten ab", betont der Mitbegründer der Trierer Arbeitsgemeinschaft Frieden (AGF).