Wein und Schokolade: Balanceakt mit Genuss

Wein und Schokolade: Balanceakt mit Genuss

An der Frage, ob Wein zu Schokolade passt, scheiden sich seit Jahren die Geister. Dabeiverspricht diese Kombination wahren Genuss: die Vermählung von geschmeidigen Tanninenoder eleganten Säuren der Weine mit dem Schmelz eines weichen Kakao-Geschmacks.



Als Faustregel gilt: Je höher der Anteil an Kakao, desto kraftvoller sollte oder kann der Rotwein sein. Aber auch edelsüße Weiße machen zu bestimmten Schokoladen-Typen eine gute Figur.
Bei so genannten Vollmilch-Schokoladen liegt der Kakaoanteil knapp unter 40 Prozent.
Hier
dominieren vor allem die süßen Komponenten, der leicht bittere Kakao wird mit einer deutlich
schmeckbaren Süße konfrontiert. Ein trockener Wein hat da keine Chance. Aber ein edelsüßer
Wein - Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein - wird die Süße der
Schokolade parieren und seine süßliche Aromenvielfalt dagegensetzen. Ein Balanceakt mit
Genussgarantie.
Schokoladen mit einem Kakao-Anteil von 65 Prozent und mehr werden deutlich vom Kakao-
Geschmack dominiert. Die Süße ist zurückgenommen, die eleganten Bitterstoffe unterstreichen den Geschmackseindruck.
Hierzu passt ein dichter, strukturreicher Rotwein, wenn er über ein hohes aromatisches Potenzial verfügt. Am besten schmecken reifere Weine, deren Tannine schon etwas geschliffen sind. In dieser Kombination entsteht am Gaumen ein leicht herbes, aber harmonisches Geschmacksbild, bei dem Schokolade und Rotwein sich jeweils in ihren Geschmacksnuancen ergänzen.
Aromatisierte Schokoladen harmonieren in der Regel besser mit edelsüßen Weißweinen.
Durch die Fruchtaromen der Schokolade werden die fruchtigen Komponenten des Weines
betont. Gleichzeitig verhindern die feinen Bitterstoffe der Schokolade, dass der Wein zu
mächtig und dominant wirkt.