Wozu Riesling passt

Wozu Riesling passt

Der Riesling ist die wichtigste Rebsorte und wird auf etwa 5300 Hektar Weinbergsfläche angebaut. Auf dem mineralreichen Schieferboden der Steilhänge findet der Riesling ideale Wachstumsbedingungen. Die Wurzeln der Reben dringen metertief in den Boden ein, um sich mit Wasser und Mineralien zu versorgen.

Der spät reifende Riesling hat in den Lagen an Mosel, Saar und Ruwer genug Zeit, eine große Aromenvielfalt zu entwickeln. In dem relativ weit nördlich gelegenen Anbaugebiet gelingt es den Winzern, leichte Weine mit verhältnismäßig wenig Alkohol und dennoch vollem Geschmack zu erzeugen. Selbst die kräftigeren trockenen Weine wirken aufgrund der Mineralität elegant.

Die harmonisch-trockenen Steillagen-Rieslingweine mit dezenten Fruchtaromen von hellen Früchten wie Apfel, Birne und Pfirsich sind ideale Essensbegleiter zur leichten Küche mit Fisch, Geflügel und Salaten.

Halbtrockene und dezent süße Mosel-Rieslinge passen hervorragend zu würzigen Speisen und intensiven Saucen, während edelsüße Auslesen mit ihren exotischen Fruchtaromen aromatischen Käse und Süßspeisen begleiten. Vor allem nach einigen Jahren Flaschenreife harmonieren süße Mosel-Rieslinge bestens zu kräftigen Gerichten, zum Beispiel zu Gänseleber oder zu Wild. Zu Winzersekt veredelt, sind Riesling, Elbling und Burgundersorten von der Mosel hervorragende Aperitifs, können aber auch ein ganzes Menü begleiten.