Zeitmessen mit Mikrowellen

Zeitmessen mit Mikrowellen

Atomuhren zählen die Schwingungen von Mikrowellen, die von bestimmten Atomen ausgesendet werden. Atome sind kleine Teilchen. In Braunschweig gibt es eine Atomuhr - die verwendet Cäsium-Atome. Ihre Mikrowellen schwingen unglaublich schnell: Mehr als neun Milliarden Mal pro Sekunde.

Genau alle 9 192 631 770 Schwingungen schaltet die Braunschweiger Atomuhr eine Sekunde weiter. Je öfter etwas schwingt, desto genauer lässt sich die Zeit damit messen. Deshalb geht eine Atomuhr viel genauer als eine Pendeluhr. Die Braunschweiger Atomuhr würde erst in Millionen Jahren um eine Sekunde falsch gehen. Viele Armbanduhren vertun sich dagegen schon in einem Monat um ein paar Sekunden. Das Prinzip der Atomuhr wurde vor etwa 50 Jahren erfunden. Seit gut 40 Jahren sind diese Uhren der Maßstab für die Zeit. Doch schon wenige Jahre später war klar: Die Erde bummelt etwas hinterher. Deswegen wurden Schaltsekunden eingeführt. hpl/dr