region/saarburg

Clowns im Regenponcho, Pinguine mit Schirm

(Irsch) Fast wäre der Irscher Umzug ins Wasser gefallen. Aber Närrisches Saarschiff und Begleiter trotzen dem Regen - jeder auf seine Art.

01.03.2017
Marion Maier, Name Vorname
Irsch Die einen tragen einen Ganzkörper-Regenumhang und Sonnenbrille, die anderen eine Tüte über der Perücke oder einen Rettungsring auf der Kapuze. Wieder andere haben einen Schirm dabei, den sie umgedreht als Kamellefänger nutzen, sobald der Regen nachlässt. Die Irscher Hofsänger singen gegen den Regen an. Von Garage bis Hauseingang wird alles als Unterschlupf genutzt, was sich irgendwie eignet.
Erfindungsreich gehen die Narren in Irsch mit dem Wasser von oben um. Die Stimmung ist - auch dank Glühwein und Co. - fröhlich. Schließlich wird ja auch bei der Karnevalsgesellschaft (KG) Närrisches Saarschiff gefeiert, die den Umgang mit dem nassen Element gewöhnt sein müsste. Dennoch räumt der KG-Vorsitzende Rüdiger Schneider ein: "Als es eine dreiviertel Stunde bevor wir losgehen wollten, anfing zu regnen, war ich schon kurz davor, den Zug abzusagen." Es wäre die zweite Absage in Folge gewesen, denn 2016 hatte es gestürmt. Doch stattdessen trotzen die Irscher dem Regen.
44 Fußgruppen und Wagen haben sich zum Zug angemeldet - beim Saarburger Nachtumzug war es nur eine Gruppe mehr. Ein paar wenige von außerhalb sind dann aber wohl doch zu Hause geblieben. Die, die da sind, haben einiges zu bieten. Vorneweg fährt der Dreimaster Närrisches Saarschiff mit gehissten Segeln. Das Ex-Prinzenpaar kommt mit goldgefärbtem Wagen und überlebensgroßem Oscar hinterher. Auf einer schicken Kutsche mit zwei nachgebauten Schimmeln rollt das Kinder- und Jugendprinzenpaar Jonathan I. und Fabienne I. durch den Ort. Ein Iglu begleitet von Eskimos, Pinguinen und Eisbären wird von einem Hanomag-Oldtimer gezogen. Der SV Irsch ist mit dem Rettungsboot unterwegs. Clowns und andere bunte Gestalten ziehen vorbei. Die Liedertafel wartet mit einer rollenden Moschee und orientalisch bunt gewandeten Frauen und Männern auf. Aus einer rot-weißen Narrenkappe auf Rädern grüßen die Aktiven der KG. Gäste aus Kastel-Staadt, Saarburg und Palzem sind mit Motivwagen angereist. Und und und. Dass der Zug doch durch Irsch zieht, tut auch der Vereinskasse gut. KG-Vorsitzender Schneider sagt: "Wir haben 1000 Schildchen verkauft." Die Zuschauerzahl schätzt er auf 2000 und ist damit zufrieden. Nach dem Zug wird im Bürgerhaus gefeiert. "Das könnte bis 6 Uhr gehen", meint eine Insiderin. Dann ist wirklich Schluss mit Fastnacht.