meinung
12.06.2012

Gesundheit

Zum Artikel "So lassen sich Alpträume beenden" (TV vom 2./3. Juni):

Auf das Klarträumen als eine der wirkungsvollsten Methoden, Alpträume zu bewältigen, wird leider nur in der Online-Ausgabe des Artikels (30. Mai) hingewiesen. Klarträume, in denen die Träumenden sich bewusst sind, dass sie träumen und sich schon im Traumzustand und nicht erst hinterher gezielt den dort zum Ausdruck kommenden Konflikten stellen können, sind inzwischen wissenschaftlich gut erforscht. Überhaupt nicht erwähnt wird in dem Beitrag der bedeutendste Pionier dieser Forschung, der auch den Begriff "Klartraum" geprägt hat: Der 1998 verstorbene, aus dem saarländischen St. Wendel stammende Psychologe Paul Tholey. Tholey, der an den Universitäten Braunschweig und Frankfurt als Psychologieprofessor und Sportwissenschaftler wirkte, sind auch andere wichtige Erkenntnisse über die Nutzungsmöglichkeiten bewusster Träume zu verdanken. Diese betreffen sowohl Psychohygiene und Psychotherapie als auch das kreative Potenzial von Träumen. Klarträume können darüber hinaus für das Training einer Reihe von Sportarten fruchtbar gemacht werden und erlauben die gefahrlose Erforschung sogenannter veränderter Bewusstseinszustände auf rationaler, nicht-okkultistischer Basis. Klaus Blees, Trier

Empfehlungen

Kommentare