ausallerwelt/kultur

Sinfonische Rockmusik: Eifelprojektorchester und Roxxbusters stehen für Nestwärme gemeinsam auf der Bühne

Sinfonische Rockmusik: Eifelprojektorchester und Roxxbusters stehen für Nestwärme gemeinsam auf der Bühne

(Echternach/Bitburg) Es ist die erste Verbindung von Rockmusik mit einem Sinfonieorchester: Das "Concerto for Group and Orchestra" wurde 1969 von der Rock-Band Deep Purple aufgeführt. Nun haben sich das Eifelprojektorchester und die Rockband Roxxbusters das Werk am Sonntag, 6. September, für ein Charity-Konzert zugunsten von Nestwärme im Trifolion in Echternach vorgenommen.

27.08.2015
Mechthild Schneiders
Echternach/Bitburg. Es ist ein ambitioniertes Konzept, das das Eifelprojektorchester und die Rockband Roxxbusters da vorhaben. Gemeinsam führen sie am Sonntag, 6. September, um 19 Uhr das "Concerto for Group and Orchestra" im Trifolion Echternach auf. Geschrieben von Deep-Purple-Keyboarder Jon Lord mit Texten von Ian Gillan, wurde es erstmals im September 1969 von der englischen Rock-Band Deep Purple mit dem Royal Philharmonic Orchestra in der Royal Albert Hall in London inszeniert. In einer Zeit, als es den Begriff "Rock meets Classic" noch gar nicht gab.

Neuauflage für guten Zweck


Ganz so royal wird es nicht zugehen im Trifolion. Den rockigen Part übernehmen die Roxxbusters mit dem Eifeler Frank Rohles, den sinfonischen Teil das Eifelprojektorchester des Vereins Musik ohne Grenzen. In gleicher Konstellation feierten die Musiker mit ebenjenem Concerto bereits vor knapp zwei Jahren einen großen Erfolg.
"Das Konzert kam sensationell gut an", schwärmt Orchestergründer und -dirigent Rainer Serwe. 600 Zuschauer hatten es erlebt im ausverkauften Trifolion. "Nach dieser großartigen Resonanz haben wir uns überlegt, das noch einmal zu machen." Nun habe es die Chance gegeben, das Concerto als Benefiz-Veranstaltung für den Verein Nestwärme zu machen.
So außergewöhnlich wie das Werk sind auch die Musiker: Denn das Eifelprojektorchester ist keine dauerhaft bestehende Kapelle, sondern formiert sich für spezielle Ideen immer wieder neu. Ins Leben gerufen hat Serwe die Gruppe 2005. Damals setzte er mit sinfonischer Blasmusik und dem überregional bekannten Schauspieler Thomas Peters das Projekt "Märchen und Geschichten" musikalisch um. 2008 wuchs die Combo für "The Queen Symphony" von 50 auf 75 Musiker an - erstmals organisiert vom Verein. Und 2010 waren es 103 Musiker bei "A Tribute to John Williams".
"Wir versuchen, alle zwei Jahre ein Projekt auf die Beine zu stellen", sagt Serwe. Die Ideensammlung beginne immer nach dem letzten Auftritt und werde ein Jahr vor dem nächsten konkret. "Wir verschicken dann die Ausschreibungen an Musiker." Sie kommen aus der Großregion, aus dem Raum Köln, Aachen, Karlsruhe und Augsburg. "Die Jüngsten sind etwa 15, die Ältesten um die 50 Jahre alt", sagt Serwe. "Und alle musizieren ehrenamtlich."
Aufgrund der zum Teil langen Anfahrtswege proben die rund 60 Teilnehmer nur einmal gemeinsam - am vergangenen Wochenende in der Echternacher Jugendherberge. "Die Musiker üben die Partituren zu Hause, sonst würde das zeitlich gar nicht gehen", sagt Serwe, der die Musiker zur Generalprobe am Samstag wieder sieht. "Die Proben waren sehr vielversprechend."
Karten sind erhältlich im TV-Service-Center Trier, unter der Tickethotline 0651/7199-996 und auf www.volksfreund.de/tickets
Extra
"Was wäre das Leben ohne Nestwärme?" Diese Frage haben sich einige Menschen 1999 gestellt. Die Antwort war die Gründung von Nestwärme Trier. 2004 startete der ambulante Kinderkrankenpflegedienst, der nun mit 80 Mitarbeitern rund 4500 Stunden Pflegedienst pro Monat bei schwerkranken pflegebedürftigen Kindern leistet. 2007 eröffnete eine Kinderkrippe in Rheinland-Pfalz, die erste Einrichtung, die von Beginn an ein inklusives Angebot für die Jüngsten anbietet. Bundesweit sind 1800 ehrenamtliche ZeitSchenker für den Verein aktiv. Sie kümmern sich um Familien mit behinderten, schwer oder unheilbar kranken Kindern und geben ihnen Kraft für den Alltag. red

 

Empfehlungen

Kommentare