region/trier

5000 Verstöße und ein Brötchen

Anfangsbilanz der städtischen Tempokontrolleure - 210 geblitzte Verkehrssünder rasen in den Bußgeldbereich

(Trier) Das Trierer Ordnungsamt hat in den ersten drei Messwochen 5000 Tempoverstöße registriert und 35 Fahrverbote ausgesprochen. Im Dezernatsausschuss, der sich gestern Abend mit der Anfangsbilanz der kommunalen Geschwindigkeitskontrolle befasste, herrscht die Auffassung vor, dass neuerdings in Trier "disziplinierter gefahren wird".

26.01.2016
Roland Morgen
Trier. Insgesamt 157 Messstunden waren die beiden "Blitzerteams" des städtischen Ordnungsamtes zwischen dem 4. und 23. Januar im Einsatz. Die Ausbeute: auf den ersten Blick ziemlich heftig. "Wir haben 5000 Verstöße festgestellt", bilanzierte Elmar Geimer, für die Verkehrsüberwachung zuständiger Mitarbeiter des Ordnungsamts, gestern Abend in der Sitzung des Ordnungsdezernatsausschusses.
210 ertappte Verkehrssünder bewegten sich im Bußgeldbereich (ab 80 Euro), waren also mindestens 21 Kilometer pro Stunde zu schnell.

Gegen die 35 von ihnen, die das Tempolimit um mindestens 31 km/h überschritten - zwei davon fuhren mehr als 100 km/h - wurden zusätzlich Fahrverbote verhängt. Insgesamt kamen in den ersten drei Wochen der kommunalen Tempokontrolle mehr als 107 000 Euro an Verwarnungs- und Bußgeld zusammen.
Bei genauerem Hinsehen relativiert sich der "heftig"-Eindruck: "Der Aufwand hat sich gelohnt. Es wird viel disziplinierter in Trier gefahren", so die vielfach von Ausschusskollegen bestätigte Beobachtung von Richard Leuckefeld (Grüne).

Die CDU blieb bei ihrer skeptischen Einschätzung und sieht in Kontrollen wie beispielsweise auf der Moseluferstrecke "Abzocke". Elmar Geimer wies den Willkür-Vorwurf weit von sich: "Wir haben Kontrollschwerpunkte von der Polizei übernommen. Am Moselufer zwischen den Ampelanlagen Castelforte in Trier-Nord und Abbiegung Pellinger Straße im Süden gibt es reihenweise Unfallschwerpunkte."

Gleichwohl werde das Ordnungsamt auch Messstellen-Neuland betreten: "Zum Beispiel in Ehrang in der Gartenstraße."
Insgesamt kontrolliert die Stadt bereits jetzt schon öfter als zuvor die Polizei und will ihren Einsatz noch weiter ausbauen, sprich "die Messstunden der Polizei verfünffachen".
Bei seinen Ankündigungen von Kontrollstellen will das Ordnungsamt bleiben. Geimer: "Wir wollen Prävention betreiben und spielen mit offenen Karten."

Einen Misserfolg hatten die kommunalen Blitzer übrigens auch bereits zu verbuchen: Das vermeintliche Handy, das ein ertappter Raser am Ohr hatte, erwies sich bei näherer Foto-Betrachtung als Brötchen. Die tatsächliche Zahl der erwischten Telefonierer am Steuer lag bis zum Stichtag bei 21.
Meinung
Mehr Kontrolle, mehr Disziplin
Preisfrage: Was haben Valentinstag und die angekündigten kommunalen Geschwindigkeitskontrollen gemeinsam? Antwort: Wer nur zu diesen Gelegenheiten spurt, der taugt weder als respektvoller Partner noch zum verantwortungsvollen Autofahrer. Für echt Verliebte ist jeder Tag Valentinstag, und anständig und fair im Straßenverkehr sollte man sich nicht nur dann verhalten, wenn hinter der nächsten Kurve der Blitzertrupp lauert. Über Mini-Verstöße soll an dieser Stelle gar nicht gemault werden. Wohl aber über die 255 Damen und Herren, die in den vergangenen drei Wochen mit deutlich überhöhtem Tempo unterwegs waren und erwischt wurden. Die städtische Tempoüberwachung hat gegenüber der polizeilichen einen echten Mehrwert. Es wird häufiger kontrolliert. Positiver Nebeneffekt: Es wird seit einigen Tagen insgesamt deutlich disziplinierter gefahren. r.morgen@volksfreund.de
Extra
Mittwoch, 27. Januar: Trier-Nord: Franz-Georg-Straße; Trier-Kürenz: Kohlenstraße; Hermeskeil: B 52/A 64; Brühlborn bei Prüm: B 410. Donnerstag, 28. Januar: Trier-Nord: Zurmaiener Straße; Trier-Mitte/Gartenfeld: Olewiger Straße; Stadtkyll bei Daun: B 51; Hüttgeswasen (Kreis Birkenfeld): B 269. Freitag, 29. Januar: Trier-Euren: Luxemburger Straße; Trier-Biewer: Biewerer Straße; Oberbillig: B 419; Neuerburg: K 54; Zeltingen: L 189. Samstag, 30. Januar: Trier-Euren: Konrad-Adenauer-Brücke; Morbach: B 327/K 99; Kenn: A 602. red

 

 

Empfehlungen

Kommentare