region/trier

„Das ist unmöglich“: Gegner der AfD protestieren in Trier-Euren

(Trier) 250 Menschen demonstrieren am Donnerstagabend in Trier-Euren gegen den Besuch von Beatrix von Storch. Der Protest gegen die AfD-Vizevorsitzende bleibt friedlich. Nur als die Busse mit den Parteianhängern vorfahren, gibt es verbale Gefechte. Dossier zum Thema: Landtagswahl 2016

11.02.2016
Florian Schlecht
Die Ottostraße gehört eher zu den ruhigeren Gegenden in Trier-Euren. Dort steht eine Sektkellerei, ein Fuchs schleicht manchmal durch die Dunkelheit, gelegentlich steigen Tanzfeten im Druckwerk. Mit der Ruhe ist es am Donnerstag vorbei, als die Alternative für Deutschland (AfD) just dort zur Parteiveranstaltung mit Beatrix von Storch einlädt. Die stellvertretende AfD-Bundesvorsitzende hatte den Waffeneinsatz gegen Flüchtlinge gefordert, nahm diese Aussage später nach heftiger Kritik aber wieder zurück.

Ihr Besuch lockt am Abend 250 Demonstranten auf die Ottostraße. Sie demonstrieren für Frieden – und sprechen sich gegen Gewalt aus. Wirklich hitzig wird es aber nur, als der Shuttle-Bus mit AfD-Anhängern vorfährt. Während einige von ihnen den 50 Meter entfernten Demonstranten provokativ zuwinken, antworten diese mit wütenden „Pfui“-Rufen.

Mehr als verbale Gefechte gibt es laut Karl-Peter Jochem, Pressesprecher der Polizei, nicht. Die Menschen protestieren friedlich gegen die AfD. So wie Kristina Kohl, die umgeben ist von Fahnen und Bannern. Die 21-Jährige sagt: „Ich will mich gegen die populistischen Annahmen der AfD stellen, denen immer mehr Menschen Glauben schenken wollen. Dass sie gerade in Euren auftreten, finde ich schlimm, weil hier ein Flüchtlingsheim steht.“

Auch Hans-Alwin Schmitz, Ortsvorsteher des Stadtteils, gehört zu zu den Demonstranten. „Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, Menschen nicht zurückzuweisen, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind. Und auf sie will Beatrix von Storch schießen lassen. Das ist unmöglich“, empört er sich. Für einige Stunden ist es mit der Ruhe in der Ottostraße bei diesem umstrittenen Besuch erst mal vorbei. (flo)

Update, Freitag, 8.00 Uhr: Die Polizei hat am Abend die Personalien von 39 Personen aufgenommen. Eine Frau, offenbar aus den Reihen der Demonstranten, erstattete Strafanzeige wegen Körperverletzung. Die Polizei hat dazu Ermittlungen aufgenommen. Die Ottostraße war während der Veranstaltungen teilweise für den Verkehr gesperrt.

Wahlkampfveranstaltung der AfD: Mehrfach unterbrochen durch Störer hat die regionale AfD am Donnerstagabend im Trierer Stadtteil Euren die heiße Wahlkampfphase eingeläutet. Scharfe Kritik äußerten die Redner vor allem an der rot-grünen Landesregierung und Regierungschefin Malu Dreyer (SPD).  (sey)
 
Mehr zum Thema
Täglich Trier: Ein Bus und eine Gegendemo

Empfehlungen

Kommentare