region/trierland

Im Circus Maximus geht's kräftig rund

(Schweich-Issel) Mit einer furiosen Premierensitzung ist der Isseler Cultur-Verein (ICV) in die Schlussrunde der fünften Jahreszeit gestartet. Wieder zauberten die Isseler Narren karnevalistische Spitzenklasse auf die Bühne der ICV-Halle.
Podcast
Schweich-Issel. "Circus Maximus - eine runde Sache" lautet in diesem Jahr beim ICV das karnevalistische Motto. Gemeint ist damit nicht die gleichnamige Trie-rer Rallye-Veranstaltung zur Sommerzeit, sondern der rot-weiße Kreisel, der seit letztem Jahr die "Grenze" zwischen Schweich und Issel markiert. Und dieser "Kreisel" wird am Abend noch durch verschiedenste Büttenvorträge wirbeln - kaum ein Redner kommt an dem Ding vorbei.
Vor den ersten Büttenauftritt setzt das närrische Reglement bekanntlich den feierlichen Einzug des Prinzenpaares mit Gefolge. Von gut 400 Gästen lassen sich Sven I. und Anke I. gebührend feiern und begrüßen auch die mit Gefolge angereisten Tollitäten aus Föhren, Mehring, Kenn und Ruwer.

Rößler-Halle und Turmhaus


"Matrosen auf Hawaii" kündigt Sitzungspräsident Stefan Becker sodann an: Bühne frei für den großen Auftritt der Kindergarde, gefolgt von Tobias Zobels Prolog, der mit tiefgründigen Betrachtungen über die neue Schweicher "Rößler-Halle", alias Bürgerzentrum, den Kreisel und das berüchtigte "Turmhausprojekt" am Isseler Friedhof die noch kalte Bütt vorwärmt.
Nach dem Tanz der Jugendgarde folgt Nachwuchsredner und "Römischer Senator" Malte Schwarz mit ICV-internen Personalbetrachtungen nach dem Motto: "Man muss die mal nennen, die mithelfen, dass dieser Laden so gut läuft".
Gut läuft es auch wieder für den Christophorus von der Schweicher Brück\', der einmal im Jahr seinen Sockel verlässt, um beim ICV seine Meinung zu sagen. Seit 25 Jahren ist der Brückenheilige, alias Johannes Heinz, nun dabei. Auch Christophorus hat sich diesmal die aktuellen Schweicher Neubauten aufs Korn genommen, mäkelt an der "Käfigarchitektur" des neuen Gymnasiums, Kreisel und Turmhausprojekt kommen auch nicht zu kurz, aber auch der Abgang des Landesvaters Kurt, Windkraft und die Mopsfledermaus werden bedacht. Etwas beschaulicher, als ICV-Oma mit dem TV unter dem Arm, geht es Ehrenvorsitzender Hermann Konz an. Aber auch die Omi findet spitze Pfeile zum Zeitgeschehen. Musikbeiträge und bunte Bühnenshow mit Akrobatikeinlagen treiben die Stimmung weiter nach oben. Dabei helfen mit das Jung-Tanzmariechen Sophie, Tanzmariechen Nadine, die Jugendgarde mit dem Showtanz "Sieben Zwerge sind nicht genug", das vielfach ausgezeichnete Männerballett als Truppe aus verrückten Computerfreaks und die Drei Tenöre mit einem wörtlich schrägen Gesangsauftritt, der den Saal zum Tosen bringt. Die Stimmung kühlt nicht mehr ab, als De Funkis als wilder Motorradclub weiter einheizen und der ICV-Chor das frei abgewandelte Märchen vom Rotkäppchen und dem Wolf - Rotkäppchen: ICV-Vorsitzender Werner Lentes - präsentiert.
Die Mitwirkenden:
Stefan Becker (Moderation), Sven und Anke Wiedemann (Prinzenpaar). Training/Betreuung Kindergarde: Sandra Scholz, Lisa Berweiler, Katharina Kreusch. Prolog: Tobias Zobelt. Training Jugendgarde: Julia Kehr, Sophie Schreiner, Uschi Kehr, Helga Umla, Ursel Kreusch. Malte Schwarz: Vortrag "Römischer Senator". Training Tanzmariechen Sophie: Julia Kehr, Sophie Schreiner. Hermann Konz: Vortrag "Oma". Training Gardetanz Prinzengarde: Jenny Schlöder, Patrizia Sorgen. Johannes Heinz: Vortrag "Christophorus". Training Showtanz Jugendgarde: Julia Kehr, Sophie Schreiner, Hermann Kehr, Uschi Kehr, Helga Umla, Ursel Kreusch. De Funkis: Leitung Werner Bodschard. Trainerin Tanzmariechen Nadine: Julia Kehr. Leitung ICV-Chor: Norbert Schex. Training Showtanz Prinzengarde: Jenny Schlöder, Patrizia Sorgen, Edith Olk. Die drei Tenöre: Dieter Briesch, Peter Follmann, Erwin Welter. Training Männerballett: Julia Kehr, Karoline Feltes, Ursel Kreusch, Uschi Kehr, Anna Deutsch, Hermann Kehr. Begleitung Happy Music: Alwin und Wolfgang Thieltges. Regie: Henning Mader. Ton und Licht: Jan Wollscheid, Simon Thelen, Peter Kühnel.
Extra
"Oma" Hermann Konz: "Politik? Der Käs\\' ist immer der gleiche, nur die Schachteln wechseln." "Christophorus" Johannes Heinz: "Die Fledermaus ist einfach Klasse - verhindert Strom- und Straßentrasse." Nochmal Christophorus: "Einmal noch das Köpfchen senken und dem König Kurt gedenken." Prologsprecher Tobias Zobelt: "Im neuen Isseler Kreisel fehlt nach guter Schweicher Sitte noch eine Bender-Plastik. Ach wenn die nicht so teuer wäre …"

 


Das könnte Sie auch interessieren



Anzeige