region/wittlich

Bald werden wieder die Säue gegrillt

(Wittlich) Ein noch größeres Riesenrad und eine neue Lasershow zählen zu den Attraktionen der Wittlicher Säubrennerkirmes, mit der vom 16. bis 19. August traditionell eine Stadtbelagerung feiert.
Podcast
Wittlich. Mehr als 100 000 Besucher werden auch in diesem Jahr zur traditionellen Säubrennerkirmes in Wittlich erwartet. In Unter- und Oberstadt stehen dann Bühnen für Musikbands, Bier-, Weinstände und natürlich der große Bratenstand. Ein Stück Saubraten essen gehört bei der Kirmes eben dazu. Die Legende besagt nämlich, dass im Mittelalter die Stadt belagert war. Eines Abends habe einer der Torwächter den Riegel für das Stadttor nicht finden können und stattdessen eine Rübe hineingesteckt. Diese wurde von einer Sau aufgefressen, wodurch der Feind das Tor öffnen konnte und in die Stadt zog. Nach dem Abzug der Belagerer trieben die Wittlicher in ihrem Zorn die Säue auf den Marktplatz und verbrannten sie. Diese Belagerung, die auf das Jahr 1397 zurückgeht, als Ritter Friedrich von Ehrenberg die Stadt einnahm, wird alljährlich mit einem großen Festschauspiel am Freitagabend, 16. August, mit anschließendem Belagerungstrunk auf dem Marktplatz gefeiert.
Bis zum 16. August, wenn die Kirmes startet, ist aber noch viel zu tun, wie Rainer Wener vom Stadtmarketing Wittlich erläutert. Wener löst den inzwischen pensionierten Leo Kappes ab, der seit Jahren die Wittlicher Säubrennerkirmes organisiert hat. So ist der Bauhof der Stadt im Einsatz, der Bühnen aufbaut und Schilder aufstellt, die Ordnungsbehörde muss mit der Polizei den Verkehr regulieren, vieles laufe eben hinter den Kulissen ab.
Mehr als 20 Mitarbeiter der Stadt sind gemeinsam mit Feuerwehr, Polizei und Sanitätsdiensten während der Kirmes im Einsatz. Neben den Hauptamtlichen würden auch viele Aushilfen eingesetzt, erklärt Wener. Besonderes Augenmerk werde auch auf den Bratenstand gelegt, denn "mit der Qualität des Bratens steht und fällt die Kirmes." 2010 seien die meisten Schweine verzehrt worden, 123 Schweine wurden damals gegrillt.

Neu ist eine Ruhezone


Erstmals ist eine Ruhezone in der neuen Passage zur Altneugasse geplant, wo sich Besucher bei gedämpfter Musik unterhalten können. Weil sie im vergangenen Jahr so erfolgreich war, gibt es auch 2013 wieder eine Lasershow am ZOB, diesmal mit jeweils 15 Minuten Dauer. Das alte Riesenrad kommt nicht mehr zum Einsatz, stattdessen wird das 50 Meter hohe Jupiter-Riesenrad aufgestellt. Das ist zum Beispiel im Video "Still" der aus der Eifel stammenden Band Jupiter Jones zu sehen.
Im Gegenzug werde die Kinderbelustigung mangels Nachfrage ausfallen.
Die Veranstalter rechnen auch mit dem Besuch vieler Angehöriger der US-Streitkräfte aus Spangdahlem. "Dort haben wir auch gezielt Werbung für die Kirmes gemacht", sagt Wener. Übrigens bleibt das Fest für die Stadt ein Zuschussgeschäft. "Seit 2002 kostete der Saubraten 3,60 Euro pro Stück. In diesem Jahr wird der Preis auf vier Euro angehoben. Damit es sich rechnet, müsste das Stück jedoch 6,25 Euro brutto kosten", sagt Wener. Ob in diesem Jahr der Saubratenrekord gebrochen wird? Das hänge letzten Endes auch vom Wetter ab, finden Wener und sein Organisationsteam. hpl
Extra
Am Freitag, 16. August, werden die Weinstände um 18 Uhr eröffnet. Bereits ab 11 Uhr ist Handwerkermarkt am Platz an der Lieser. Um 21.15 Uhr schießen die Böllerschützen von Wittlich-Neuerburg im Stadtpark. Um 21.30 Uhr beginnt dann das Festschauspiel im Stadtpark mit Fackelzug zum Marktplatz und Kirmeseröffnung. Anschließend wird der Belagerungstrunk ausgegeben. Am Samstag, 17. August, werden um 14.30 Uhr die Säue eingeholt, danach erfolgt der traditionelle Blumengruß an St. Rochus im Giebel des historischen Rathauses. Erste Saubratenausgabe ist ab 15 Uhr. Am Abend spielen auf mehreren Bühnen folgende Bands und Musikvereine: MV Hupperath, Blasorchester Wittlich, De Kromploegers, DJ Skytrain, DJ Sunflower, Celebration und Gooseflesh. Auch am Sonntag, 18. August, spielen verschiedene Bands und Musikvereine, ab 12 Uhr ist wieder Saubratenausgabe. Um 11 Uhr gibt es ein Festhochamt in der katholischen Pfarrkirche St. Markus. Besonderer Höhepunkt sind an diesem Tag zwei unterschiedliche Lasershows um 21.30 Uhr und um 22.30 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof, die jeweils 15 Minuten dauern. Kirmesausklang ist am Montag, 19. August mit Frühschoppen, Saubraten und weiteren Bands, darunter die RoxxBusters und Wallstreet, die bis 1 Uhr spielen werden. hpl

 


Das könnte Sie auch interessieren



Anzeige