sport/handball/miezen

Frauen-Handball: Trierer Miezen verlieren Heimspiel gegen Nellingen mit 21:23

(Trier) Dramatische Niederlage: Die Trierer Miezen unterliegen Nellingen und hadern mit der Schiedsrichter-Leistung. Die Zweitliga-Handballerinnen rutschen nach dem 21:23 auf den vorletzten Platz ab.

30.01.2016
Florian Schlecht
Fast alles war geboten beim Heimspiel der Trierer Miezen gegen den Tabellenzweiten TV Nellingen. Ein enges Spiel, Dramatik, strittige Entscheidungen, Spannung bis zum Ende – nur mit einem sensationellen Sieg des abstiegsgefährdeten Zweitligisten sollte es nicht klappen. Mit 21:23 (10:13) unterlagen die Handballerinnen am Samstagabend.

„Ich bin stolz auf die Mannschaft, die richtig gut gekämpft hat“, sagte Cabeza trotz der Niederlage. „Leider haben die Schiedsrichter etwas gegen uns gepfiffen." Nach wie vor haben die Miezen sieben Punkte Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz, weil Mainz 05 beim Stadtderby in Bretzenheim ebenfalls unterlag (23:24). Durch das Ergebnis sind die Miezen jedoch auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht, weil Bretzenheim vorbeizog. Und Werder Bremen, das zwei Ränge vor den Triererinnen liegt, gewann mit 21:20 überraschend beim Tabellenvierten TSV Haunstetten. Auf fünf Zähler Vorsprung bauten die Nordlichter ihr Polster auf die Miezen aus.

Die waren lange Zeit drauf und dran, selber einen Erfolg zu feiern. Und das, obwohl schon nach 22 Minuten Caroline Thomas mit der Roten Karte nach ihrer dritten Zeitstrafe vom Feld flog. Die Kreisläuferin war bis dahin in einer tollen Verfassung und maßgeblich daran beteiligt, dass das Heimteam einen 0:2-Rückstand in ein 3:2 drehte und ein 5:3 ausbaute. Nellingen gelang die Wende und führte zur Pause mit 13:10.

Doch anders als in der Woche zuvor, als die Miezen gegen Tabellenführer Neckarsulm nach einem furiosen Start einen Einbruch erlebten, zeigten sie diesmal unbändigen Kampfgeist – und kamen im zweiten Durchgang zurück. Torhüterin Melanie Eckelt parierte nach ihrer Einwechslung mehrfach glänzend – und Joline Müller, mit sechs Treffern beste Werferin, glich beim 15:15 erstmals wieder für die Miezen aus. Die Zuschauer klatschten und feuerten die Handballerinnen mit lauten "Miezen"-Rufen an. Danach ging es hin und her. Immer wenn Nellingen davonzuziehen drohte, antworteten die Triererinnen mit Moral und starken Nerven. Von 17:19 kamen sie wieder auf 20:20 heran. Der Sieg war nahe – doch die Miezen nutzten ihre Chancen nicht, als Müller frei vor dem Tor scheiterte und Spielertrainerin Christina Cabeza ihre Meisterin bei einer erneuten Ausgleichsmöglichkeit vor dem Ende in einer artistisch parierenden Gäste-Torfrau fand.

Das nächste Spiel der Trierer Miezen ist am Sonntag, 7. Februar, 16 Uhr, daheim gegen den TV Beyeröhde.

Tore für die Miezen: Müller (6), Thomas, Czanik, Welter (je 3), Derbach, Houben (je 2), Cabeza, Knoroz (je 1).
 
 

Empfehlungen

Kommentare