sport/handball/miezen

Trotz Neuzugang aus der Bundesliga: Miezen verlieren in Haunstetten

(Haunstetten) Wieder kein Sieg: Die Trierer Miezen haben ihr Auswärtsspiel beim TSV Haunstetten mit 19:24 verloren und bleiben Tabellenletzter.

13.02.2016
Die Trierer Handball-Miezen versinken immer tiefer im Abstiegskampf der 2. Frauen-Bundesliga: Am Samstagabend unterlag die Mannschaft von Trainerin Cristina Cabeza beim Sechstplatzierten TSV Haunstetten mit 19:24, nachdem sie nach dem Pausenstand von 13:16 nur noch sechs Tore in den zweiten 30 Minuten geworfen hatte. Selbst eine kurzfristige Neuverpflichtung aus der 1. Bundesliga konnte den Abwärtstrend mit der fünften Niederlage in Folge und der insgesamt 16. Pleite nicht verhindern. Und es kam noch schlimmer für die Miezen: Durch das sensationelle 18:18-Remis von Mainz-Budenheim in Zwickau beträgt der Rückstand auf den rettenden fünfletzten Platz elf Spieltage vor Saisonende schon acht Punkte. In Haunstetten feierte ein überraschender Neuzugang seine Premiere im Miezen-Trikot: Die litauische Nationalspielerin Zivile Jurgutyte. Die 29-Jährige hatte sich am Freitag beim Erstligisten SG Bietigheim offiziell abgemeldet, und stand nach zwei Trainingseinheiten in Trier bereits in Haunstetten auf der Platte. „Unser Dank gilt Bietigheim, weil der Wechsel äußerst problemlos über die Bühne ging“, sagt MJC-Vorstand Jürgen Brech. Jurgutyte erzielte in ihrem ersten Spiel für die Miezen einen Treffer. Die MJC hatte - fast schon traditionell - den Start verschlagen, lag 1:4 und 5:9 hinten. Doch dann rappelten sich die Miezen auf, angeführt von der Slowakin Lucie Weibelova, die fünf ihrer sechs Tore vor der Pause erzielte. Beim 11:12 und dem 12: 13 (dem ersten Tor von Jurgutyte im neuen Trikot) kurz vor der Pause war Trier drauf und dran die Partie zu drehen - doch nach 30 Minuten stand erneut ein Drei-Tore-Rückstand (13:16) auf der Anzeigentafel in Augsburg. Und es kam noch deutlicher: Nach nur zehn Minuten der zweiten Hälfte war Cabeza schon zu ihrer nächsten Auszeit gezwungen: Ihre Mannschaft hatte nur einmal nach dem Seitenwechsel getroffen, Haunstetten war auf 19:14 davongezogen. Die Miezen hatten zumindest in den folgenden Minuten die Worte ihrer Trainerin erhört, erzielten drei Tore in Folge - und konnten beim 17:19 letztmals auf die Wende hoffen. Aber die nächste MJC-Torflaute ließ nicht lange auf sich warten: Nach fünf Minuten ohne eigenen Treffer war die Partie beim 17:22 (52.) schon entschieden. In dieser Phase gelang es Trier einfach nicht, Haunstettens beste Werferin Sabrina Duschner (8 Tore) zu stoppen. Nach nun 16 Niederlagen in 19 Spielen sind die Chancen der DJK/MJC Trier auf den Klassenerhalt weiter gesunken - als Tabellenletzter mit weiterhin nur sechs Punkten auf dem Konto.
Statistik: TSV Haunstetten - DJK/MJC Trier 24:19 (16:13)
DJK(/MJC Trier:
Kockler, Eckelt - Jurgutyte (1), Thomas (3), Sattler (0), Mohr (), Houben (0), Czanik (1), Derbach (1), Müller (4/2), Weibelova (6/3), Knoroz (0), Vallet (2), Welter (1)
Beste Torschützinnen Haunstetten: Duschner (8), Schmid (5/3)

Empfehlungen

Kommentare