projekte
ive

Zwei Koffer braucht die Frau

(Trier) Damit Frauen und Kinder würdevoll aus dem Frauenhaus in die Selbstständigkeit ziehen können, benötigen sie zwei Koffer: einen für ihr Hab und Gut sowie einen Handwerkskoffer. TV-Leser können zur Erleichterung des Neustarts beitragen.
Podcast
Trier. Anika Koch, Mitarbeiterin des Frauenhauses in Trier, hat schon etliche misshandelte und von Gewalt bedrohte Frauen mit ihren Kindern kommen sehen.
Im Jahr 2011 waren es 35 Frauen und 33 Kinder. "Oft standen sie da mit ein paar Plastiktüten in der Hand, in die sie schnell ein paar Habseligkeiten und Papiere gepackt hatten", sagt Koch. Und alle Ankommenden bringen schwere Traumatisierungen mit: Wie die Mutter von vier kleinen Kindern, die von ihrem Ehemann in der eigenen Wohnung geschlagen und zur Prostitution gezwungen worden war. Oder die Frau, die kein Geld in die Hände bekam, nicht alleine einkaufen und ans Telefon gehen durfte, und der jeglicher Kontakt nach außen verboten worden war. "Die Frauen, die zu uns fliehen, haben physische, psychische oder ökonomische Gewalt erlitten", sagt Anika Koch. Die Kinder stehen in diesen "Nichts-geht-mehr"-Situationen ohnmächtig daneben und erleiden tiefe seelische Wunden.
Angekommen in der Zufluchtsstätte erhalten Frauen und Kinder Schutz, Beratung und Unterstützung. Aufgrund der Wohnungsknappheit in Trier kann es vorkommen, dass die Hilfesuchenden ein halbes Jahr bis zu acht Monaten im Frauenhaus bleiben. "Ein Aufenthalt hier ist immer als Übergangslösung konzipiert", sagt Koch. Es werde solange Zuflucht und Unterstützung geboten, bis die betroffenen Frauen eine eigene Lösung gefunden hätten.
Damit die Frauen würdevoll in ein neues Leben starten können, bittet der Träger des Frauenhauses, der Förderverein Frauenhaus Trier e.V., um Spenden zur Anschaffung von Koffern: Statt mit Plastiktüten in ihr neues Leben zu gehen, sollen die Frauen die Möglichkeit erhalten, ihre Kleider und das Hab und Gut in einem Koffer zu verstauen. Und jede Frau soll einen zweiten Koffer auf dem Weg in den Neustart an die Hand bekommen: Einen Handwerkskoffer, damit sie etwa ein Regal in der neuen Wohnung aufbauen oder einen Nagel an die Wand schlagen kann, wenn sie ein Bild aufhängen möchte. Die 15 Handwerkskoffer konnten dank Spenden bereits finanziert werden. TV-Leser können unter der Projektnummer 11445 dazu beitragen, dass auch die weiteren 15 benötigten Koffer angeschafft werden können.
volksfreund.de/meinehilfe
Extra
Per Banküberweisung an "Meine Hilfe zählt". Konto 220012 bei der Sparkasse Trier (BLZ 58550130) oder Konto 191919 bei der Volksbank Trier (BLZ 58560103). Im Verwendungszweck bitte stets die vier- oder fünfstellige Projektnummer angeben, damit die Spende dem gewünschten Zweck zufließen kann. Falls eine Veröffentlichung des Spendernamens im TV gewünscht wird, bitte ein "X" auf dem Überweisungsformular eintragen. Bis zu 200 Euro gilt der Einzahlungsbeleg als Spendenquittung. Online: Unter volksfreund.de/meinehilfe Projekt auswählen, Spendenbutton anklicken, abgefragte Daten eingeben. Jede Spende wird zu 100 Prozent weitergeleitet, der TV trägt die kompletten Transferkosten. DiL

 

 

Das könnte Sie auch interessieren



Anzeige