Großeinsatz im Hochwald: 5 Hektar Getreidefeld brennen - 80 Kräfte im Einsatz

Kostenpflichtiger Inhalt: Großeinsatz im Hochwald : Großeinsatz im Hochwald: 5 Hektar Getreidefeld brennen - 80 Kräfte im Einsatz (Fotos/Video)

Zwischen Reinsfeld und Kell am See hat eine große Fläche in Flammen gestanden. Ein Großaufgebot der Feuerwehr des Landkreises war mit mehr als 80 Kräften im Einsatz, um das Übergreifen des Feuers auf den Wald zu verhindern.

Zu einem kleinen Flächenbrand mit Rauchentwicklung zwischen Reinsfeld und Kell am See ist die Feuerwehr am Sonntagabend kurz nach 17 Uhr alarmiert worden.

Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, wurde sofort Großalarm ausgelöst. Ein großes, noch nicht abgeerntetes Getreidefeld stand in voller Ausdehnung lichterloh in Flammen. Die große, schwarze Rauchsäule war schon weithin sichtbar.

Foto: TV/Florian Blaes

Das Problem war der angrenzende Wald. „Unser erstes Augenmerk lag darin, ein Übergreifen auf den Wald unbedingt zu verhindern“ erklärte Manfred Molitor, Einsatzleiter vor Ort. Dank des schnellen Handels konnte ein großer Waldbrand verhindert werden.

Großer Flächenbrand bei Reinsfeld

„Nun haben von allen Seiten die Feuerwehren das Feuer bekämpft, um hier ein noch weiteres Ausbreiten zu verhindern“, sagt der Einsatzleiter weiter.

Meterhoch schossen die Flammen in den Himmel. Unter Einsatz von wasserführenden Fahrzeugen konnte das Feuer schließlich gelöscht werden. „Es entstand dennoch ein großer Schaden. Etwa 5 Hektar Getreidefeld wurden ein Raub der Flammen“, erklärt Molitor.

Unterstützung bekamen die Wehrleute durch die Landwirte aus Reinsfeld. Sie benetzten mit zwei Güllewagen die Ränder, vor allem am Wald entlang mit Gülle.

Zudem kam ein Grubber zum Einsatz, der ebenfalls rundherum um die Brandstelle die Erde auflockerte. Der Wasserförderzug des Landkreises wurde zur Einsatzstelle gerufen, weil eine weitere Ausbreitung des feuers befürchtet wurde. Nach etwa einer Stunde war das Feuer unter Kontrolle. Auch die letzten Glutnester waren gelöscht.

„Eine Brandwache wird nun errichtet, um ein erneutes Auflodern der Flammen zu verhindern. Es ist wieder sehr trocken und wie schnell es gehen kann, haben wir wieder einmal gesehen“, erörtert der Einsatzleiter Manfred Molitor.

Was den Brand auslöste, ist bislang unklar.

Im Einsatz waren mehr als 80 Kräfte von FEZ und Wehrleitung VG Hermeskeil. Die Feuerwehren aus Reinsfeld, Hermeskeil, Grimburg, Gusenburg, Pölert, Kell am See, Konz, Saarburg und Pluwig-Gusterath. Zudem das DRK und die Polizei Hermeskeil.

Mehr von Volksfreund