Prümer Projektfete unter neuer Verantwortung: Eduart Nebert übernimmt von Julia Peter.

Kostenpflichtiger Inhalt: Neues Konzept für Traditionsveranstaltung : Prümer Projektfete wird zum Projekt Party

Generationswechsel in Prüm: Julia Peter übergibt die traditionsreiche Weihnachtsparty an Eduard Nebert. Der DJ und studierte Marketingmanager will das bisherige Konzept „restaurieren“ und tritt mit frischen Ideen an.

Dreiunddreißig Weihnachten ist es her, seitdem die Projektfete in der Markthalle auf dem Prümer Ausstellungsgelände zum ersten Mal über die Bühne ging. Eingeweihte wissen, dass die Veranstaltung nicht nur eine Gelegenheit war, sich die in dieser Zeit allgegenwärtigen Weihnachtslieder aus dem Schädel zu dröhnen – vorwiegend wurde sehr rockige Live-Musik geboten – sondern auch die Chance, alte Freunde aus Prümer Schultagen wieder zu treffen.

Und so kamen die, die es schafften, sich am ersten Weihnachtsfeiertagabend von der elterlichen Couch hochzudrücken, (und sich oftmals das Genörgel ihrer Erziehungsberechtigten samt ihrer Großeltern über ihren Abgang anhören mussten) mehr als drei Jahrzehnte lang in die karge, jedoch mit einer riesigen Rock`n ‚Roll-Bühne ausgestattete Markthalle. Um den süßen Glöckchen der Weihnachtstage die „Hell’s Bells“ entgegenzusetzen.

„Das hat über all die Jahre wunderbar funktioniert, und wir hatten eine schöne Zeit“, sagt Julia Peter, Wirtin des Prümer Restaurants Kölner Hof und seit 2005 Veranstalterin der Projektfete. „Nun wird es aber Zeit, die Party in gute Hände weiterzugeben“, sagt die 68jährige. Diese Hände gehören Eduard Nebert, in der Region bekannt als DJ Eddi Weekly. Er übernimmt die Veranstaltung, die 1986 von Burkhardt Thommes ins Leben gerufen und ab 1988 von Julia Peters Bruder Johannes Orthen weitergeführt wurde. Nach dessen zu frühem Tod übernahm Julia Peter.

„Ich will die Veranstaltung nicht gänzlich neu denken, sondern sie sozusagen restaurieren“, sagt Nebert, der mit seinen 24 Jahren Prüm ohne die Projektfete gar nicht kennt. Sein Konzept: Das Ereignis besteht nun aus zwei Teilen. „Es wird weiterhin Live-Musik geben, jedoch nur bis Mitternacht“, erklärt er. „Ab 24 Uhr wird die Markthalle zur DJ-Arena, mitsamt Animation durch Tänzer und Tänzerinnen. Das wird eine sehr heiße Nummer“, ergänzt Nebert.

Eine Live-Formation sei bereits gesetzt. „Die Band Klangbild wird auf jeden Fall spielen“, sagt der neue Veranstalter. Und: „Ich werde ab Mitternacht selbst als DJ auf der Bühne stehen. Das lasse ich mir nicht nehmen und freue mich sehr darauf.“ Wer am ersten Weihnachtsfeiertag zusätzlich auf der Bühne stehen wird, bestimmt das Publikum selbst. „Bis zum 10. Dezember haben Bands und DJs die Gelegenheit, sich über Facebook zu bewerben“, sagt Eduard Nebert.

Dabei sei es ihm besonders wichtig, auf das musikalische Können der Bewerber einzugehen. „Am 20. Dezember gebe ich die Gewinner des Wettbewerbs auf Facebook (Projektfete/Projekt: Party Prüm) bekannt, sie werden am 25. Dezember auf der Bühne der Markthalle ihr Können unter Beweis stellen.“ Punkt Mitternacht mutiert die Projektfete dann zum „Projekt:Party“ – dann packen die Musiker ihre Instrumente ein, und die DJs erobern die Bühne.

Unterdessen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Ein komplett neues Team wird eine lange Theke in der Markthalle betreuen. Die vertrauten Bierstände gehören dann der Vergangenheit an. Nebert hat überdies einen Werbe-Trailer zur Fete produziert, der in den Kinos in Prüm, Bitburg und Büllingen läuft.

Julia Peter ist davon überzeugt, dass ihr Nachfolger die Projektfete erfolgreich weiterführen wird: „Hut ab vor dem Mut und dem Enthusiasmus, mit dem Eddi die Sache angeht“, sagt sie.