Wohnungsbau: Großprojekt neben Großprojekt in Wittlich

Kostenpflichtiger Inhalt: Wohnungsbau : Großprojekt neben Großprojekt in Wittlich

Nach sieben Jahren Planung ist es so weit: Ein Investor aus Morbach will in zentraler Lage an der Kurfürstenstraße in Wittlich vom Sommer an 28 Eigentumswohnungen bauen.

Einen großen Wurf plant Investor Ingolf Herlach mit seiner Herlach Immobilienentwicklung in Wittlichs Oberstadt. Er will auf dem Gelände des ehemaligen Baustoffhandels Thiel direkt hinter dem Büro- und Geschäftsgebäude, das derzeit die Faco Immobilien GmbH im vorderen Bereich des Areals an der Kurfürstenstraße baut, einen weiteren Gebäudekomplex hochziehen.

An den Plänen dafür arbeitet er schon lange: „Wir sind jetzt seit sieben Jahren an dem Projekt dran, um auf dem Grundstück an der Kurfürstenstraße, das einst der Stadt gehört hat, unser Bauprojekt umzusetzen. Die Entwicklung war an dieser Stelle sehr schwierig“, sagt der Architekt und Diplomingenieur Herlach aus dem Morbacher Ortsteil Gonzerath.  Doch jetzt sei alles in trockenen Tüchern. Derzeit darf auf dem 2500 Quadratmeter großen Grundstück, das den hinteren Teil des ehemaligen Baustoffhandels Thiel ausmacht, noch geparkt werden. Doch schon im Sommer sollen, wie Herlach sagt, die Bagger anrollen. „Die Bebauung besteht aus einem Gebäudekomplex mit 28 Eigentumswohnungen auf 2200 Quadratmetern Wohnfläche und einer Tiefgarage.“ Die Längsseite erstreckt sich laut Plan dabei an der Breitseite des Fürstenhofs bis hin zur aktuellen Faco-Baustelle (ehemals Baustoffe Thiel).

Alle Wohnungen in dem Wohnkomplex sollen barrierefrei über einen Personenaufzug erreichbar sein und mit einer Terrasse oder einem Balkon ausgestattet werden. Barrierefreiheit heißt in diesem Fall: „Du fährst in die Tiefgarage und kannst mit dem Rollator oder Rollstuhl von unten bis oben mit dem Aufzug fahren und damit möglichst lange in gewohnter Umgebung leben.“ Drei Wohnungen sollen in Gänze der Din-Norm für behindertengerechtes Wohnen entsprechen. Die Wohnungsgrößen reichen von rund 43 Quadratmeter bis zu rund 110 Quadratmeter. „Durch die gestaffelte Geschossigkeit sowie die Gebäudevor- und Rücksprünge, gliedert sich diese große Bebauung“, erklärt Herlach.

Im Sommer sollen die Bauarbeiten starten, sagt Herlach, der in Wittlich schon so einige Großprojekte aus dem Boden gestampft hat, wie zuletzt die Wohnanlage „Lieser Domizil“ mit 29 Wohnungen in der Feldstraße. „Bei unserem neuen Projekt spielt wieder mal die zentrale Lage eine Rolle“, sagt Herlach. „Alle Geschäfte des täglichen Bedarfs einschließlich des benachbarten Gesundheitszentrums  sind fußläufig erreichbar. Obwohl man sich mitten in der Stadt befindet, blickt man vom hinteren Gebäudeteil ins Grüne.“

Der Wohnkomplex soll über dem Erdgeschoss zwei Obergeschosse und ein Dachgeschoss umfassen. Unter dem Gebäudekomplex entsteht, wie Herlach sagt, „eine Tiefgarage, die so geplant ist, dass nur ein Teil unter der Erde liegt.“ Deren Zufahrt erfolgt an der Schmalseite des Baukörpers zu den Gärten hin.

Bei der Umsetzung will der Hunsrücker nur mit regionalen Handwerkern und Baustoffhändlern zusammenarbeiten: „Die sind motivierter als jemand, der von irgendwo her kommt, und das hilft der heimischen Wirtschaft.“

Den Entwurf für den Wohnkomplex habe das Architekturbüro Russell-Koglin aus Wittlich gefertigt. Die Herlach Immobilienentwicklung investiere 7,5 Millionen Euro in das Projekt, sagt Herlach. Er kalkuliert mit einer Bauzeit von 18 bis 20 Monaten. Um  die Vermarktung und den Vertrieb kümmert sich die Sparkasse Mittelmosel – Eifel Mosel Hunsrück.

Neubauprojekt_Zentrum_Witltlich. Foto: TV/Lambrecht, Jana

Wie Herlach sagt, sei der Großteil der Wohnungen, der Quadratmeterpreis liegt bei rund 3000 Euro, bereits reserviert. „Die Nachfrage“, sagt Herlach, „ist riesig, weil so lange nichts auf dem Markt war.“

Mehr von Volksfreund