1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Rewe in Trier-Ehrang: Wiedereröffnung nach dem Hochwasser

Nach der Flut : Die Sanierungsarbeiten im Rewe in Trier-Ehrang sind abgeschlossen - So lief die Wiedereröffnung

Rund fünf Monate nach der Jahrhundert-Flut hat der Rewe-Markt in Ehrang heute eröffnet. Bis dahin war es ein weiter Weg.

Das Hochwasser im Juli hatte quasi den ganzen Rewe-Markt der Familie Pojanow in Ehrang verschlungen. Der Schock beim ersten Betreten nach der Flut war groß. Nichts war mehr zu retten. Das Gebäude musste ausgekernt werden für einen absoluten Neuanfang. Nur die Außenwände blieben noch stehen. Innerhalb von nur zwei bis drei Stunden war das Lebenswerk von Herrn Pojanow von der Naturgewalt vernichtet worden. Am nächsten Tag begann das große Ausräumen: Im großen Markt und genauso im Getränkemarkt auf der anderen Seite des Parkplatzes. Der gesamte Einkaufsmarkt musste von Grund an neu aufgebaut werden.

Heute, nur 21 Wochen später, erstrahlt alles in neuem Glanz, als wäre nie etwas gewesen und der Kraftakt, mental wie körperlich, der dafür notwendig war, ist nicht mehr zu erahnen.

Am Tag der Neueröffnung ist kaum noch ein Parkplatz frei und der Laden ist voll. Die Kunden suchen beim Betreten sofort den Kontakt zu den Pojanows. Frau Julia Pojanow bekommt Blumengeschenke und die Kinder rufen sie beim Vornamen. Überall schallt der Name Julia durch den Markt. Sie ist die zentrale Kontaktperson für die Kunden. Man merkt deutlich, wie beliebt diese Familie in Ehrang ist. Man hat schon in der Vergangenheit viele soziale Projekte ins Leben gerufen, und jetzt unmittelbar nach der Eröffnung denken sie auch schon wieder über nächste Aktionen nach.

Der Lebensmittelmarkt im Herzen Ehrangs ist enorm wichtig für den großen Stadtteil. Er liegt zentral und ist gut zu erreichen, berichtet Heike Do Carmo, eine Stammkundin. Christiane Braun erzählt von dem familiären Gefühl, bei dem sich alle wohl fühlen.

Rewe in Trier-Ehrang: Wiedereröffnung nach dem Hochwasser
Foto: Hans Kraemer

Herr Pojanow empfindet ein Gänsehautgefühl in Anbetracht der überschwänglichen Begrüßungen durch die Kunden. Es macht ihn stolz zu sehen, was er mit seinen Mitarbeiter und den regionalen Handwerkern wieder aufgerichtet hat. Er ist überglücklich, seine Kundinnen und Kunden wieder begrüßen zu können. An der Kasse werden rote Rosen an die Kundinnen verteilt und man blickt überall in zufriedene und vor allen Dingen erleichterte Gesichter. Alles präsentiert sich schöner, moderner und mit noch mehr Auswahl. Der Stadtteil beginnt wieder zu leben. Stück für Stück zurück in die Normalität.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Der erste Tag im neuen Rewe in Ehrang