1. Region
  2. Wirtschaft

Zur Fusion der DGB-Regionen Trier und Saarland: Unnötig Porzellan zerschlagen

Meinung : Zur Fusion der DGB-Regionen Trier und Saarland: Unnötig Porzellan zerschlagen

Die Abschaffung der eigenständigen Vertretung der Gewerkschaften für Eifel, Moselraum und Hunsrück suggeriert nach außen, dass man sich aus der Fläche zurückziehe und die Gewinnung neuer Gewerkschafter nur noch eine untergeordnete Rolle spiele. Ein Kommentar zur Fusion der DGB-Regionen Trier und Saarland.

onesFniu neinde ni edr fWihrtctsa ,zaud krrsetä mi inngeee arMtk zu erdewn dnu esein hactM benregüge erknentnouKr esbres ieslsuenap zu nnö.ekn lnnelzFeiai und hcteaksit dnGerü ögnem uhca nteihr der inousF des GDB oneiRg riTer imt dre gionRe daaarlnS seteh.n

ochD cnah uneaß hin sutgeerigr edi sbcfaAhfgun red istäegdngeenni rVgunertte rde neractswfehGek rüf eEfli, oeslumMar und Hksurünc unr enise: riW eihezn usn asu dre älhceF z,üuckr ied merPbeol dre idltireMeg ndu eid enGgnwuin euenr hrksGactwerfee plseien urn hocn enei enrgteeeodntur Rlloe.

Es agm es,in dsas edi elcnaineehEfktgreszw ovr tOr ibe nde nUtmenerhen red tiwirgheec rsnceerpnrApaht i,dns wnne es mu übrlasficeTassh und bvnuiraeebegisreBrentn udn dtaim um ads eg,th saw ni ned lnbetGueeld edr ägtcfntshBeei .lnebitähbgen Dcoh acuh dei clisihopte tLbiobeayrb für iAbemhstnernetreenreis ltolse ninmade sruhntetäe.ncz

bSltse nnwe hisc ni eunesrr gRineo rnu esltne arhet ntFerno wizhnces Airberntgebe dnu tmeehinrbrnAe uprngä:ase Das cteGihweclgih rde fätKer niteshc sni ncgUceegwtihlhi uz at.gnree Dei sfeeokezznnrkiBr dun die sgetniidneer nenue Vnnstnänreolierd nümsse csih ,gbeeüenrl wei esi ads rnaceeleszgh anllrozeP riewde ntetik n.olwle