Sieg dank Danis Sahnetag

16 Paraden von Torfrau Daniela Vogt haben den Trierer Miezen den ersten Saisonsieg beschert. Das 24:23 (13:16) gegen Frisch Auf Göppingen war an Dramatik nicht zu überbieten. Trier verließ den letzten Platz der Tabelle.

Trier. Das Wort des Abends war "endlich". Endlich der erste Sieg, endlich der Knoten geplatzt, endlich nicht mehr Letzter. Die Miezen waren im puren Freudentaumel, nachdem sie die Arena gerockt hatten, wie einen Abend zuvor die Musiker beim Benefizkonzert für "Meine Hilfe zählt". Und waren es am Freitag 120 Stars auf der Bühne, konzentrierte sich beim ersten Miezen-Saisonsieg alles auf eine Spielerin: Daniela Vogt. Die langjährige Mieze, die letzte Saison in Konz gespielt hatte, war eigentlich als "Notstopfen" verpflichtet worden, falls eine Torfrau ausfällt, beim 24:23 (13:16) gegen Frisch Auf Göppingen war sie die Heldin eines denkwürdigen Abends. "Dani hat das Spiel ihres Lebens gemacht", meinte Co-Trainerin Jana Arnosova anerkennend. Die Gelobte, die nach ihrer Einwechslung in der 26. Minute sensationelle 16 Würfe abgewehrt hatte, blieb bescheiden: "Als ich den ersten Wurf gehalten hatte, lief alles wie von selbst. Der Kopf war ausgeschaltet, der Körper hat alles richtig gemacht. Es war gigantisch, da blieb mir die Spucke weg. Super!""So ein Spiel von einer Torfrau habe ich selten gesehen, da kann man nur den Hut ziehen", lobte auch Silvia Solic: "Endlich sind wir einmal für unseren Kampfgeist belohnt worden. Viermal waren wir nahe dran, jetzt hat es endlich geklappt. Dabei hatten wir einen Sieg gegen Göppingen eigentlich gar nicht auf der Rechnung." Gästetrainer Alexander Knezevic war indes völlig aufgelöst: "Darüber wird zu reden sein", während MJC-Vorstand Jürgen Brech jubilierte: "Das war unser Geschenk zum zehnten Arena-Geburtstag."Die Partie hatte wahrlich mehr als jene 650 Zuschauer verdient, die in der Arena waren. Die erste Hälfte war eine einzige Achterbahnfahrt. Trier gab eine 8:6-Führung aus der Hand, lag 9:12 und zur Pause 13:16 hinten. Aber dann kam Vogt. Gleich nach Wiederbeginn wehrte sie einen Siebenmeter ab, war im Alleingang dafür verantwortlich, dass Göppingen in den ersten 14 Minuten der zweiten Hälfte nur ein Treffer gelang. Beim 18:17 gelang Trier die Führung, es entwickelte sich eine hochdramatische Schlussphase, in der es die Miezen verpassten, die Partie frühzeitig zu entscheiden. Mit ihrer 15. Parade schien Vogt 25 Sekunden vor Schluss beim 24:23 für Trier den Sieg gesichert zu haben. Doch die Miezen leisteten sich einen Ballverlust. Noch fünf Sekunden - Auszeit Göppingen. Auf den Sitzen hielt es schon lange keinen Zuschauer mehr. Durchbruch Maike Daniels, alleine gegen Vogt - gehalten, der erste Trierer Saisonsieg war perfekt, alle Miezen sprangen auf Daniela Vogt, die Arena stand Kopf. "Mir ist ein Riesenstein vom Herzen gefallen. Jetzt können wir beruhigter in die nächsten Spiele gehen", meinte Arnosova. Und für die Miezen geht es morgen schon in Oldenburg weiter - wenig Zeit, den ersten Sieg auszukosten.DJK/MJC Trier: Flöck (n.e.), Kockler, Vogt - Pötters (n.e.), Irsch (n.e.), Sattler (n.e.), Mohr (0), Schneider (8/2), Czanik (0), Vallet (4), Adeberg (1), Pilmayer (0), Derbach (2), Solic (4/1), Kroyer (4) Beste Torschützinnen Frisch Auf Göppingen: Scheffknecht (9), Vojtiskova (5), Zuschauer: 650