1. PR

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Presseeinladung / Pressegespräch - Veröffentlichung der dena-Netzstudie III, 25.1.2022, 11:00 Uhr, digital per Zoom

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) : Presseeinladung / Pressegespräch - Veröffentlichung der dena-Netzstudie III, 25.1.2022, 11:00 Uhr, digital per Zoom

Einladung zum Pressegespräch (Dienstag, 25.1.2022, 11:00 Uhr, digitale Konferenz per Zoom)

Veröffentlichung der dena-Netzstudie III: Studie zeigt wie die integrierte Planung der Energienetze für ein klimaneutrales Energiesystem gelingt

Die neue Bundesregierung will die Energiewende beschleunigen, um die Grundlage für ein klimaneutrales Wirtschaftssystem zu legen. Dafür sind leistungsfähige und bedarfsgerechte Energienetze notwendig. In der Eröffnungsbilanz des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) wurden deshalb Maßnahmen genannt, um den Netzausbau und die Digitalisierung der Netze voranzutreiben sowie die Planung der verschiedenen Energieinfrastrukturen für Strom, Gas, Wasserstoff und Wärme mit Hilfe einer "Systementwicklungsstrategie" besser aufeinander abzustimmen.

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat in einem breiten Stakeholderdialog mit Netzbetreibern, Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft in den vergangenen drei Jahren intensiv untersucht wie eine solche integrierte Strategieentwicklung für unsere Netze gelingen kann. Die Ergebnisse dieses Prozesses sind im Abschlussbericht der dena-Netzstudie III zusammengefasst, den wir Ihnen gerne am 25. Januar in einem Online-Pressegespräch detailliert vorstellen möchten.

Kern der Empfehlungen ist die Weiterentwicklung der bestehenden, voneinander unabhängigen Planungsprozesse hin zu einer integrierten Planung. Dazu empfiehlt die dena auf Grundlage des Stakeholderdialogs einen Systementwicklungsplan einzuführen, der den heutigen Netzentwicklungsplänen vorgelagert ist und diese dadurch auf eine gemeinsame, auf das Ziel der Klimaneutralität ausgerichtete Grundlage stellt. Zusätzlich zeigt die Studie, wie die aktuellen Planungsprozesse weiterentwickelt werden sollten und wie Innovationen bei der Netzplanung noch besser berücksichtigt und nutzbar gemacht werden können. Die neue dena Netzstudie steht dabei in der Tradition der bisherigen dena-Netzstudien.

In den dena-Netzstudien untersucht die dena kontinuierlich wie unsere Energieinfrastrukturen weiterentwickelt werden können: Die dena-Netzstudie I im Jahr 2005 war die Grundlage für den Stromnetzausbau, der später im EnLAG von 2009 festgeschrieben wurde, als das Thema im Zuge des verstärkten Ausbaus der Windenergie an Bedeutung gewann. Im Jahr 2010 läutete die dena-Netzstudie II die Ära der Netzentwicklungspläne ein, indem sie die methodischen Grundlagen schuf und zeigt, dass der großräumige Stromtransport für die Umsetzung der Energiewende von zentraler Bedeutung sein würde. Die dena-Netzstudie III setzt nun einen weiteren wichtigen Impuls, indem sie den sektorübergreifenden Charakter unseres zukünftigen klimaneutralen Energiesystems in den Blick nimmt und zeigt, wie eine integrierte Planung gelingen kann.

Weitere Informationen zu den dena-Netzstudien finden Sie hier: https://ots.de/qvDaHM

Die Ergebnisse des Abschlussberichts der dena-Netzstudie III möchten wir gerne im Pressegespräch mit Ihnen näher diskutieren.

Ihre Gesprächspartner:

1. Andreas Kuhlmann, Deutsche Energie-Agentur (dena), Vorsitzender der Geschäftsführung 2. Stefan Mischinger, Deutsche Energie-Agentur (dena), Leiter Infrastruktur und Gesamtsystem 3. Dominic Nailis, BET Büro für Energiewirtschaft und technische Planung GmbH, Leiter Kompetenzteam Systemanalyse

Datum: Dienstag, 25.1.2022

Zeit: 11:00 - 12:30 Uhr

Ort: Zoom-Konferenz

Für die Teilnahme registrieren Sie sich bitte bis Freitag, 22.1.2022 hier: https://dena.my-ticketing.com/register/70004?language=de

Nach der Registrierung erhalten Sie dann die Zugangsdaten.

Pressekontakt:

Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Sebastian Boie, Chausseestraße 128 a, 10115 Berlin, Tel: +49 (0)30 66 777-168, E-Mail: boie@dena.de, Internet: www.dena.de

Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell