1. PR

RTL News: RTL/ntv Trendbarometer / Forsa Aktuell: Mehrheit glaubt nicht an bessere CDU-Wahlergebnisse mit Friedrich Merz / Institutionsvertrauen 2021/22: Vertrauen in weltanschauliche Institutionen sinkt

RTL News : RTL/ntv Trendbarometer / Forsa Aktuell: Mehrheit glaubt nicht an bessere CDU-Wahlergebnisse mit Friedrich Merz / Institutionsvertrauen 2021/22: Vertrauen in weltanschauliche Institutionen sinkt

Im aktuellen RTL/ntv Trendbarometer ist in dieser Woche kaum Bewegung. Die Werte für SPD (25%), Union (25%), FDP (10%), Linke (5%) sowie für die sonstigen Parteien (9%) bleiben im Vergleich zur Vorwoche unverändert.

Lediglich die Grünen verlieren einen Prozentpunkt (16%), während die AfD einen Prozentpunkt hinzugewinnt (10%).

Wenn die Wahlberechtigten in Deutschland ihren Kanzler direkt wählen und sich zwischen Olaf Scholz und Friedrich Merz entscheiden müssten, würden sich derzeit 48 Prozent für Olaf Scholz und 17 Prozent für Friedrich Merz entscheiden. Der Rückhalt von Olaf Scholz bei den Anhängern seiner Partei ist mit 83 Prozent weiterhin deutlich größer als der von Friedrich Merz bei den Unions-Anhängern mit 43 Prozent.

53 Prozent glauben nicht an bessere CDU-Wahlergebnisse mit Friedrich Merz

Die Mitglieder der CDU haben sich beim Mitgliederentscheid im Dezember mehrheitlich für Friedrich Merz als neuen Parteivorsitzenden entschieden. Die offizielle Wahl erfolgt am kommenden Samstag. 31 Prozent aller Wahlberechtigten glauben, dass die CDU mit Friedrich Merz wieder bessere Wahlergebnisse erzielen kann als bei der letzten Bundestagswahl. Etwas mehr als die Hälfte (53%) glaubt das nicht. 16 Prozent trauen sich in dieser Frage keine Einschätzung zu.

Dass die CDU künftig mit Merz wieder bessere Wahlergebnisse erzielen kann, glauben Männer (40%) und die über 60-Jährigen (39%) deutlich häufiger als Frauen (23%) und die unter 30-Jährigen (14%). Von den Anhängern der einzelnen Parteien erwarten vor allem die Anhänger der Union (59%), der FDP (52%) und der AfD (46%) bessere Wahlergebnisse für die CDU mit Friedrich Merz. Von den Unions-Anhängern glauben 34 Prozent nicht daran, dass die CDU mit Friedrich Merz wieder bessere Wahlergebnisse erzielen kann.

Institutionsvertrauen 2021/22

Das Vertrauen der Bundesbürger in die meisten weltanschaulichen Institutionen ist im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken. Das vergleichsweise höchste Vertrauen genießt zur Jahreswende 2021/22 der Zentralrat der Juden. 43 Prozent der Bundesbürger (- 1 Prozentpunkt) haben zu ihm Vertrauen. Zur evangelischen Kirche haben 33 Prozent, zum Papst 26 Prozent und zur katholischen Kirche 12 Prozent (jeweils - 3 Prozentpunkte) Vertrauen. Zum Islam haben wie zur Jahreswende 2020/21 nur 8 Prozent Vertrauen.

Vertrauen in weltanschauliche Institutionen zum Jahreswechsel 2021/22 in Prozent*

Zentralrat der Juden 43 (-1)

Evangelische Kirche 33 (-3)

Papst 26 (-3)

Katholische Kirche 12 (-3)

Islam 8 (0)

*In Klammern Veränderung im Vergleich zum Jahreswechsel 2020/21 (Prozentpunkte)

Wie bei den politischen und gesellschaftlichen Institutionen ergeben sich auch beim Grad des Vertrauens in die weltanschaulichen Institutionen Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen. Besonders groß ist der Unterschied zwischen Ost und West bei der evangelischen Kirche (West: 35%; Ost: 24%) und beim Zentralrat der Juden (West: 44%; Ost: 35%).

Die Meldungen sind mit der Quellenangabe RTL/ntv Trendbarometer frei zur Veröffentlichung.

Die Daten zu den Partei- sowie den Kanzlerpräferenzen wurden vom Markt- und Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag von RTL Deutschland vom 11. bis 17. Januar 2022 erhoben. Datenbasis: 2.504 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/-2,5 Prozentpunkte. Die Daten zu Friedrich Merz wurden vom 13. bis 14. Januar 2022 erhoben. Datenbasis: 1004 Befragte. Statistische Fehlertoleranz: +/-3 Prozentpunkte. Die Daten zum Institutionsvertrauen wurden vom 15. bis 23. Dezember 2021 erhoben. Datenbasis: 4.038 Befragte.

Pressekontakt:

RTL Deutschland Michelle Wilbois michelle.wilbois@rtl.de Telefon: 0221 45674105

Ansprechpartner bei forsa Dr. Peter Matuschek Telefon: 030 62882442

Original-Content von: RTL News, übermittelt durch news aktuell