CDU im Bezirk Trier: Wer wird Nachfolger von Bernhard Henter?

Kostenpflichtiger Inhalt: Drei Kandidaten gehandelt : Großes Stühlerücken bei der CDU in der Region Trier: Bernhard Henter tritt nicht mehr als Bezirkschef an

Bezirkschef Bernhard Henter tritt im Oktober nicht zur Wiederwahl an. Bei der Nachfolge deutet alles auf eine Kampfabstimmung hin. Drei Kandidaten sind im Rennen.

Die CDU in der Region Trier steht vor dem größten Generationenwechsel seit Jahrzehnten. Bezirkschef Bernhard Henter tritt am 31. Oktober aus Altersgründen nicht mehr zur Wiederwahl an. Der Konzer bestätigte unserer Zeitung: „Nach sieben Jahren ist es an der Zeit, Platz für einen jüngeren Kandidaten zu machen“, sagte der 61-Jährige.

Auf dem Parteitag in der Dreyshalle in Dreis (Kreis Bernkastel-Wittlich) deutet sich eine Kampfabstimmung an. Parteikreise handeln drei Namen, die derzeit im Rennen sind, sich öffentlich aber noch nicht zu ihrer Bewerbung äußern: Gordon Schnieder, Andreas Steier und Moritz Petry. Der 44-jährige Schnieder ist Landtagsabgeordneter aus der Vulkaneifel und Landeschef der kommunalpolitischen Vereinigung der CDU, die eng an Städte und Gemeinden angebunden ist. Im Kommunalwahlkampf knüpfte Schnieder, dem auf Landesebene auch Minister-Potenzial nachgesagt wird, Kontakte quer in Rheinland-Pfalz. Moritz Petry (44), Bürgermeister der Verbandsgemeinde Südeifel und als Gegner der Abschaffung von Straßenausbaubeiträgen bekannt, soll sich intern bereit erklärt haben, als Kandidat anzutreten. Der Eifelkreis Bitburg-Prüm will ihn nach TV-Informationen als eigenen Mann ins Rennen schicken. Der Bundestagsabgeordnete Andreas Steier (44) aus Pellingen (Kreis Trier-Saarburg) bezwang im Wahlkreis Trier 2017 die deutlich prominentere SPD-Gegenkandidatin Katarina Barley. Parteikenner erhoffen sich von einem neuen Chef, den CDU-Bezirk Trier mit 5800 Mitgliedern in Mainz, Berlin und der Großregion stärker zu verzahnen. Es müsse über die Grenzen hinaus klar sein, dass Züge nicht nur durch das Mittelrhein, sondern auch an der Mosel fahren, der Ärztemangel und die Suche nach Fachkräften behoben werden müssten.

Nach Informationen unserer Zeitung zählt Steier auch zu den Kandidaten, die neuer CDU-Kreischef von Trier-Saarburg werden könnten. Dort bestätigte der derzeitige Vorsitzende, Arnold Schmitt dem TV, nicht mehr anzutreten. Im Rennen um den Kreisvorsitz sollen auch noch der Schweicher Stadtbürgermeister Lars Rieger und Sascha Kohlmann (Schillingen) sein.

Damit bahnt sich auch bei den CDU-Landtagsabgeordneten aus der Region ein großer Generationenwechsel an. Bei Bernhard Henter (61) und Arnold Schmitt (65) gilt der Rückzug von ihren Posten als Zeichen dafür, dass sie 2021 nicht fürs Land kandidieren. Parteikreise halten für wahrscheinlich, dass von den momentanen regionalen Abgeordneten, zu denen auch Eifel-Rebell Michael Billen (63), der Brauneberger Alexander Licht (66) und die Wittlicherin Elfriede Meurer (61) gehören, nur noch Gordon Schnieder im nächsten Landtag sitzt. Der Bruder des CDU-Bundestagsabgeordneten und Ex-Bezirksvorsitzenden Patrick Schnieder wird im Rennen um die Henter-Nachfolge auch als Favorit gehandelt. In der Vergangenheit gab es schon diverse Kampfabstimmungen um den CDU-Vorsitz im Bezirk Trier.

Mehr von Volksfreund