Thomas-Cook-Pleite: Auch Kunden von Neckermann-Reisen in der Region Trier betroffen

Kostenpflichtiger Inhalt: Fällt der Urlaub aus? : Thomas-Cook-Pleite: Auch Kunden von Neckermann-Reisen in der Region Trier betroffen

Nächste Woche beginnen die Herbstferien. Viele Familien aus der Region wollen dann in den Urlaub. Doch für einige könnte die Reise ausfallen. Wenn sie etwa bei Neckermann-Reisen, Öger-Tours oder Bucher gebucht haben. Diese Unternehmen sind von der Pleite des britischen Thomas-Cook-Konzerns betroffen. Eine der Betroffenen ist Simone van Arum-Haas aus Osann-Monzel.

Am Freitagmittag sollte es für Simone van Arum-Haas aus Osann-Monzel (Bernkastel-Wittlich) und ihre Familie in den Urlaub gehen. Zwölf Tage Türkei, in der Nähe von Side. Von Frankfurt aus sollte der Urlaubsflieger abheben. Im Frühjahr hatte sie die Reise für die Herbstferien gebucht. Bei Neckermann-Reisen. „Wir haben uns extra für einen deutschen Anbieter entschieden“, sagt sie. Schließlich habe Neckermann ja immer einen guten Ruf gehabt. Über 2000 Euro hat sie dafür bezahlt. Doch Simone van Arum-Haas geht davon aus, dass ihr Türkei-Urlaub ausfallen wird.

Bis einschließlich Donnerstag seien alle bei Neckermann-Reisen gebuchten Flüge gestrichen. „Das wäre schon ein Wunder, wenn wir fliegen können“, sagt sie. Sie habe im Hotel angerufen, dort habe man ihr gesagt, dass ihre Buchung seitens des Reiseveranstalters noch nicht bezahlt sei. Sie befürchtet, dass ihr Geld, das sie für die Reise bezahlt hat, weg ist. Noch im August, bevor sie die Restanzahlung überwiesen habe, habe sie bei Neckermann-Reisen nachgefragt, ob die Buchung Bestand habe, schließlich gebe es Berichte über finanzielle Probleme beim Mutterkonzern Thomas Cook. „Die haben mir vor Wochen noch schriftlich versichert, dass die Reise stattfindet.“

Kurzzeitig habe sie in dieser Woche daran gedacht, bei einem anderen Reiseanbieter eine Ersatzreise zu buchen. Doch die Preise seien nach Bekanntwerden der Thomas-Cook-Pleite bei den anderen Unternehmen in die Höhe geschossen.

Daher richtet sich Simone van Arum-Haas nun darauf ein, in den Herbstferien zu Hause zu bleiben. Und das obwohl ihr siebenjähriger Sohn sehr traurig sei. „Der hat sich schon sehr auf den Urlaub gefreut. Er wollte am Samstag schon am Strand im Sand buddeln.“