Fast 11 Millionen Euro für zwei neue Sporthallen in Trier

Kostenpflichtiger Inhalt: Stadtentwicklung : Fast 11 Millionen Euro für zwei neue Sporthallen in Trier

Die Neubauten sollen die alten Gebäude ersetzen. Vielleicht müssen die bisherigen aber auch in Zukunft weiterhin genutzt werden – zu groß ist der Mangel.

Auf den Bezirkssportanlagen in den beiden Trierer Stadtteilen Euren und Feyen wird gebaut. Dort entsteht seit April jeweils eine neue Zweifeldsporthalle. In Euren wurde der konstruktive Holzbau gerade fertiggestellt, wie Sebastian Schön von der Gebäudewirtschaft Trier (GWT) dem Sportausschuss der Stadt Trier berichtete. Mitte September sollen dann dort Fassade und Abdichtung des Daches folgen.

In Feyen ist das Bauvorhaben noch nicht so weit fortgeschritten, da dort mit rund sechs Wochen Versatz gearbeitet wird. Vor wenigen Tagen wurde mit dem Aufbau der Holzkonstruktion begonnen, die Anfang November fertiggestellt werden soll. Anschließend folgen auch dort Arbeiten an der Fassade sowie die Abdichtung des Dachs. Bezugsfertig sollen die Hallen dann im kommenden Frühjahr sein – in West im April, in Feyen im Mai.

Das Geld für die neuen Gebäude kommt aus dem Kommunalen Investitionsprogramm 3.0 Rheinland-Pfalz (KI 3.0). Der Stadtrat beschloss bereits vor vier Jahren, etwas an den maroden und schlecht isolierten Turnhallen der Bezirkssportanlagen Euren und Feyen zu tun. Geplant war zunächst nur eine energetische Sanierung. Die Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Trier (ADD) kam bei ihrer Bewertung des Vorhabens allerdings zum Schluss, dass die Sanierung unwirtschaftlich wäre. Daher empfahl die Behörde einen Neubau.

Die Förderbescheide, unter anderem für die beiden Hallen, überreichte Ministerpräsidentin Malu Dreyer an Oberbürgermeister Wolfram Leibe im November 2018 (der TV berichtete). Insgesamt belaufen sich die Kosten der beiden Neubauten auf rund 10,9 Millionen Euro, von denen das Land rund 4,5 Millionen Euro zahlt.

Auch in Feyen entsteht eine neue Halle. Der Holzbau wird gerade errichtet. Foto: Medienhaus Trierischer Volksfreund/Marius Kretschmer

Ein Abriss der beiden alten Hallen soll folgen, wobei der Abrisszeitpunkt noch nicht klar ist. Da die Wolfsberghalle saniert wird und die Halle am Mäusheckerweg abgerissen ist und neu gebaut wird, ist ein Weiterbetrieb der Hallen in Euren und Feyen laut Bürgermeisterin Elvira Garbes eine mögliche Übergangslösung.

Carola Siemon (SPD) drängte in der Sitzung auf die schnelle Fertigstellung der Projekte und wünschte sich gute Übergangskonzepte. Zurzeit würden alle Trierer Sporthallen dringend für Schul- und Freizeitsport benötigt.

Mehr von Volksfreund