Kolumne Christiane macht Mittag - Zum Moselaner/

Kostenpflichtiger Inhalt: Gastro-Check : Christiane macht Mittag – Diesmal im Moselaner in Zewen-Oberkirch

Wer braucht noch alles eine Auszeit? Viel Gemütlichkeit, Geschmäcker aus der Kindheit und ein täglich wechselndes Mittagsgericht gibt’s im Moselaner am idyllischen Zewener Moselufer.

Wenn der Arbeitsalltag mal eine etwas längere Mittagspause zulässt – oder vielleicht gerade dann, wenn man meint, dass man jetzt gerade auf gar keinen Fall weg kann – lohnt sich ein Abstecher zum Moselaner am Zewener Moselufer. Sobald man von der Hauptstraße in den dörflichen Ortsteil Oberkirch abbiegt, ist man raus aus dem Hamsterrad. Hinter den letzten Häusern fließt die Mosel. Eine Gänsefamilie läuft in aller Seelenruhe über den asphaltierten Weg. Vom herbstlich nebligen Fluss hebt ein Schwan ab. Fast einen Kilometer geht es so am idyllischen Ufer entlang. Und gerade dann, wenn man denkt, man ist verkehrt, taucht hinter Bäumen und Sträuchern das Gasthaus Zum Moselaner auf.

Ein Geheimtipp ist das gut versteckte Restaurant allerdings schon lange nicht mehr: Mehr als ein Dutzend Autos stehen an diesem Mittag auf dem Parkplatz. Drinnen sind die dunklen Holztische gut besetzt. An den Wänden hängen Hirschgeweihe. Urig nennt man das. Der Kellner ist schnell und sehr freundlich und duzt mich, was ich normalerweise nicht leiden kann, zu dieser heimeligen Atmosphäre aber irgendwie passt.

Von dienstags bis freitags gibt’s im Moselaner mittags ein täglich wechselndes Stammessen für 6,90 Euro. An diesem Tag ist das eine Bratwurst mit Speckkartoffelpüree und Erbsen und Möhrchen. Die wohlbekannten Geschmäcker aus der Kindheit sorgen für noch mehr Gemütlichkeit: Das frische Püree ist kräftig und locker, die Schinkenwürfel kross und auch die typisch samtig-weiche Konsistenz des Dosengemüse-Klassikers in Bechamelsauce weckt Erinnerungen an früher.

Im Moselaner am Zewener Moselufer gibt's einen täglich wechselnden, gutbürgerlichen Mittagstisch. Diesmal: Bratwurst an Speckkartoffelpüree und Erbsen-Möhren-Gemüse. Foto: Christiane Wolff

Auf der Karte stehen weitere alte Bekannte aus der gutbürgerlichen Küche: Schnitzel (11,50 Euro bis 12,90 Euro), Rumpsteaks (250 Gramm/19.90 Euro), Hackbraten (13,50 Euro) und Wildgulasch (22,90 Euro) zum Beispiel. Die Nachtischkarte passt dazu: Vanilleeis mit Bratapfelkompott, warmer Schokoladenkuchen mit Vanilleeis, Vanilleeis mit Portweinsauce – alles mit Sahne, das versteht sich in diesem Fall ja wohl von selbst.

Mehr von Volksfreund