1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Shopping Queen in Trier ist ab Montag im Fernsehen zu sehen

Kostenpflichtiger Inhalt: Mode : Shopping Queen aus Trier ab Montag im Fernsehen zu sehen

Ab Montag läuft die Trier-Staffel des beliebten Fernsehformats Shopping-Queen auf Vox. Der Volksfreund hat vorab reingeschaut und verrät, wer die Kandidatinnen sind, wie gut Trier in der Sendung wegkommt und was das alles mit griechischem Wein zu tun hat.

Ivana hat ein Ankleidezimmer, aus dem man einen ganzen Hofstaat ausstaffieren könnte. Und Anna eine Zwillingsschwester, die ihr aufs Haar gleicht. Gabi liebt‘s sportlich, Jennifer ist ein echtes Burgfräulein und Vanessa trägt gern Scheitel: So viel sei schon mal verraten über die Trierer Shopping-Queen-Kandidatinnen, die in der Karnevals-Woche auf Vox zu sehen sind (siehe Info).

Und natürlich noch das Outfit-Motto: „Long Time no see: Zeige, was dein neuer Long-Blazer alles kann!“, heißt das. Aber wer präsentieren soll, zu was ein Long-Blazer so alles fähig ist, muss natürlich erst mal wissen, was ein Long-Blazer überhaupt ist. „Minimum bis zum Po, maximal bis zum Knie, Knöpfe, gutes Schulterformat“, erklärt Guido Maria Kretschmer, Designer und gut gelaunter Moderator des Reality-Formats.

Zuallererst macht jedoch Trier eine gute Figur in der Sendung: Amphitheater, Dom und Porta Nigra zeigen sich in schönster Herbstsonne – die Sendung wurde schließlich schon im Oktober aufgezeichnet. Just als auf dem Basilika-Vorplatz der Sky-Liner aufgebaut war: ein Aussichtsturm mit rotierender Gondel in 81 Metern Höhe. Die Luftbilder von Trier sind atemberaubend – und allerbeste Werbung für die Römerstadt, denn immerhin gehört Shopping Queen zu einem der beliebtesten Nachmittagsformate im Fernsehen. Auch Guido Maria Kretschmer ist begeistert: „Nein, ist das schön in Trier!“ ruft er und „Der Marktplatz ist ja toll!“ und „Wieso waren wir noch nie in Trier?“ Natürlich ist auch die Karl-Marx-Statue zu sehen. „Shopper aller Länder, vereinigt euch!“, bläst GMK prompt zum Kaufrausch.

Die Kandidatinnen würden sich dazu gerne ein Glas Moselwein schmecken lassen – bekommen aber die Flasche selbst mit vereinten Kräften kaum auf. Dass die Korkenziehversuche ausgerechnet mit den Klängen des Udo-Jürgens-Schlager Griechischer Wein untermalt werden, fällt bei soviel Lokalkolorit doch kaum ins Gewicht.

Was darf noch verraten werden, ohne zu viel vorweg zunehmen? Wie wäre es mit den Top-Five der lustigsten Sätze?

Auf Platz 5: „Zwei Nächte lag diese Tasche neben meinem Bett, und ich habe zwischendurch immer wieder nach ihr gefühlt!“ (Kandidatin Ivana über eine vermutlich sehr teure Chanel-Handtasche mit einer Schulterkette, die so dick ist, dass man auch den Hofhund daran anbinden könnte).

Auf Platz 4: „Du hast ja schon jetzt wunderschön was drauf, da machen wir nur ein Fresh-up.“ (Make-up-Artist Karsten vor dem Schminken einer der Kandidatinnen).

Auf Platz 3: „In Großstädten würden zwei Muster miteinander kombiniert – aber wir sind hier ja in Trier.“ (Rat einer Verkäuferin in einem großen Trierer Modehaus).

Auf Platz 2: „Es ist ein Vorteil, dem Blazer Beine zu schenken.“ (Guido Maria Kretschmer).

Und auf Platz 1 ein echter Trierer: „Komm, hol den!“ (Nagellack-Tipp von Jana an Zwillingsschwester Anna).

ARCHIV - 26.01.2018, Sachsen, Dresden: Designer Guido Maria Kretschmer steht beim 13. Semperopernball im Saal in der Semperoper. Kretschmer hat vor seiner Hochzeit im September auf Sylt noch zwei Sorgen. «Ich hoffe, ich heule nicht die ganze Zeit, weil alles so rührend ist», sagte der 53-Jährige der «Bild»-Zeitung (Ausgabe vom 02.07.2018) über die geplante Trauung mit seinem Partner F. Mutters. (zu dpa "Guido Maria Kretschmer will bei Hochzeit nicht die ganze Zeit heulen" vom 02.07.2018) Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++. Foto: dpa/Jens Kalaene

Der Laufsteg, auf dem die Kandidatinnen sich nach ihrer Shopping-Tour den Konkurrentinnen in ihren neuen Outfits zeigten, war übrigens im Messepark aufgebaut. Und am Schluss durften alle fünf Frauen nach Berlin reisen, um sich Guido Maria Kretschmer höchstpersönlich zu präsentieren. Wer am Schluss zur Shopping-Queen gekürt wurde und 1000 Euro mit nach Hause nehmen durfte, ist natürlich noch geheim. Nur so viel: Die Top-Note 10 Punkte wurde gleich etliche Male vergeben!