1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Was die City-Initiative Trier für 2020 alles plant

Kostenpflichtiger Inhalt: Einzelhandel : Mehr Busse, mehr Wein, mehr Wir-Gefühl

Viele Vorhaben trotz wenig Geld: Was die City-Initiative Trier für 2020 alles plant, und warum sie auf personelle Verstärkung hoffen darf.

 „Viel bewegen“ wolle er, hatte der Vorstand der City-Initiative Trier (CIT) im vergangenen Frühjahr angekündigt. Zu Beginn des neuen Jahres folgen Taten. In einem Pressegespräch am Dienstag im Haus des Handels präsentierten der Vorsitzende Patrick Sterzenbach (51), Vize Johannes Kolz (41), Schatzmeister Jürgen Poss (49) und Geschäftsstellenleiterin Jennifer Schaefer (41) ein überraschend umfangreiches Programm für 2020.

Besonderes Schmankerl ist die Ausweitung des Park+Ride-Angebots (siehe Info). Wenn von außer­halb kommende Kunden vor den Toren der Stadt vom eigenen Auto in kostenlose Shuttlebusse umsteigen, dann führt das zu einer  spürbaren Verkehrsentlastung in der City.

Passenderweise wird erstmals zu Wine in the City der Pendelbus-Service angeboten, und das gleich an zwei der drei Veranstaltungstagen (8. bis 10. Mai): am abschließenden verkaufsoffenen Sonntag sowie tags davor, dem Luxemburger Europa-Tag. Andrang dürfte garantiert sein, denn die vierte Auflage des Weinfestivals wird durch die erstmalige Einbeziehung des Domfreihofs die bislang größte sein. Vor dem Dom finden 15 weitere Winzer Platz; hinzu kommen 15 auf den angestammten Plätzen (Hauptmarkt, Kornmarkt). Doch damit nicht genug der Rebensäfte-Präsentation: „Selbstverständlich wird es in vielen unserer Mitgliedsbetriebe weitere Aktionen rund ums Thema geben, wie zum Beispiel die beliebte Schlenderweinprobe“, betont Jennifer Schaefer.

Neben CIT-Klassikerformaten wie dem Ostermarkt (26. bis 29. März) und dem Familienfestival Trier spielt (12. September) steht nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr auch wieder Trier liest auf dem Programm, diesmal sogar an zwei Tagen: Am 20. (Deutscher Vorlesetag) und 21. November finden in Museen, dem Theater  und in zahlreichen Geschäften Aktionen rund ums Buch statt.

Ein unverhofftes Comeback erleben die Fashion Days, allerdings nicht mehr wie zuletzt 2016 mit einem XXL-Laufsteg in der Simeonstraße, sondern unterirdisch: Die Modenschauen gehen im Rahmen der Veranstaltungsreihe Trierer Unterwelten  am 13. und 14. November (Freitag/Samstag) in den Thermen am Viehmarkt über die Bühne, flankiert von einem großen Rahmenprogramm.

 Insgesamt eine beachtliche Fülle an Aktivitäten, mit denen der vornehmlich aus Händlern und Gastronomen bestehende  Verein CIT die Stadt Trier als familienfreundliches Einkaufsparadies profilieren will. Das allerdings mit begrenzten Mitteln. So umfasste der Etat 2019  rund 263 000 Euro. Größte Einnahmeposten waren die Mitgliedsbeiträge (rund 110 000 Euro) und ein städtischer Zuschuss von 71 375 Euro. Die Personalkosten für das Team der Geschäftsstelle im Haus des Handels (Kaiserstraße 26) betrugen rund 80 000 Euro.

Über den 2020er Haushalt wird in der Jahreshauptversammlung am 20. April beraten und abgestimmt. Dann soll auch nachgeholt werden, was ein Jahr zuvor gescheitert ist. 2019 konnte ein vakanter Beisitzerposten im Vorstand nicht besetzt werden, da sich niemand zur Ausübung des Ehrenamtes fand. Diesmal gibt es eine Kandidatin. Sabine Clabbers, Geschäftsführerin der Galeria Karstadt Kaufhof Simeonstraße 28 (vormals der Kaufhof in der Sim), „stellt  sich erfreulicherweise für eine erneute Mitarbeit im Vorstand zur Verfügung“, kündigt Patrick Sterzenbach an.

„Erneute Mitarbeit“, weil die 51-Jährige schon einmal dem Führungsteam angehört hat. Ab 2012 fungierte Sabine Clabbers als Beisitzerin, ab 2014 war sie Vize-Vorsitzende, ehe sie 2016 dieses Amt aus persönlichen Gründen abgab. Nun zeichnet sich ab, dass per Ergänzungswahl der Vorstand nach zwei Jahren Beisitzer-Vakanz wieder komplettiert wird. Die nächsten Wahlen des gesamten Vorstands stehen 2021 an.

Bis dahin hat die amtierende Führungscrew noch viel vor: „Wir wollen das Wir-Gefühl stärken“, betont Vize Johannes Kolz. „Und uns noch breiter aufstellen.“ Seit Jahren pendelt die Zahl der Mitgliedsbetriebe um 180, in absehbarer Zeit soll endlich die magische  200er-Grenze geknackt werden: „Je mehr wir sind, umso mehr können wir für Trier erreichen.“

Möchte zurück in den Vorstand der City-Initiative Trier: Sabine Clabbers. Foto: Roland Morgen

Online präsentiert sich die City-Initiative Trier unter www.treffpunkt-tier.de