| 21:07 Uhr

"Rachel" raubt ihm den Atem

Vorfreude auf den Sommer: Benedikt Drockur ist im Ensemble des Weltjugendtags-Musical "Rachel". Foto: Brigitte Bettscheider
Vorfreude auf den Sommer: Benedikt Drockur ist im Ensemble des Weltjugendtags-Musical "Rachel". Foto: Brigitte Bettscheider
DAUN. Benedikt Drockur hat es in das Ensemble des europäischen Jugendmusicalprojekts "Rachel" geschafft. Derzeit probt der 16-Jährige mit 60 weiteren Akteuren aus neun Ländern und freut sich auf die Premiere im Sommer im Rahmen des Weltjugendtags in Köln. ARRAY(0x1eb1caf80)

"Ich bin begeistert von Rachel", sagt Benedikt Drockur. Seine Augen blitzen, und er strahlt über das ganze Gesicht. Viel fragen muss man ihn nicht, er berichtet begeistert von der Bewerbung, dem Casting, den Proben und dem Aufführungsplan für das biblische Musical. "Stellen Sie sich vor, die Bewerbungsfrist war schon zwei Wochen abgelaufen, als ich durch meine Mutter davon erfuhr." Dass er sich trotzdem bewarb, ist für Benedikt Drockur heute noch eine Selbstverständlichkeit: "Ich wollte eben unbedingt dabei sein!" Drockur wurde tatsächlich zum Casting auf die Marienburg nahe Zell an der Mosel eingeladen. Der Produzent habe seine verspätete Bewerbung "irgendwie lustig" gefunden, sagt er. "Ich glaube, dem hat meine Art gefallen." Dass er nicht, wie insgeheim erhofft, eine Hauptrolle bekommen habe, sei längst nicht mehr wichtig. Benedikt Drockur singt im Chor - knapp 40 Lieder in fünf verschiedenen Sprachen und vom Charakter her mal vorwitzig-frech, mal rockig, mal andächtig. Seit Anfang des Jahres wird ein- oder zweimal im Monat geprobt, jeweils von Freitag bis Sonntag. Benedikt Drockurs Schule, das Thomas-Morus-Gymnasium (TMG) in Daun, stellt ihn dafür vom Unterricht frei. Wenn ein Proben-Wochenende vorbei ist, freue er sich schon auf das nächste, sagt er. "Wir haben ganz viel Spaß zusammen und machen jeden Abend Party", berichtet er von dem Zusammensein mit den 15- bis 26-Jährigen. Ende Juli beginnen die zweiwöchigen Intensivproben auf der Marienburg. Am 10. August ist in der Trierer Arena die Vorpremiere als geschlossene Veranstaltung, am Tag darauf die Weltpremiere. Tournee nach dem Weltjugendtag

Während den dem Weltjugendtag in Köln vorangehenden "Tagen der Begegnung" vom 11. bis 15. August finden - ebenfalls in Trier - sechs weitere Aufführungen für jeweils 4000 Zuschauer statt. Aufführungsort während der Hauptveranstaltung in Köln ist das Palladium; dort wird das Musical dreimal gezeigt. "Und dann gehen wir damit auf Tournee", sagt Drockur. Aufführungsorte sind Eupen (Belgien), Metz (Frankreich), Luxemburg-Stadt und Seligenstadt, die Heimatstadt des Komponisten Thomas Gabriel. "Rachel" ist die bisher größte Jugendmusicalproduktion im deutschsprachigen Raum. Die Mitwirkenden erhalten keine Gage, allerdings fallen pro Ensemblemitglied Kosten von rund 1900 Euro an. "Deswegen war ich in den Osterferien auf Sponsorensuche", sagt Benedikt Drockur. Und auch damit hatte er Erfolg: vier Zusagen von Dauner Firmen und Institutionen hat er bereits; bei vier weiteren sehe es gut aus. Und was macht Benedikt Drockur sonst noch? Das älteste der vier Kinder von Michael und Barbara Drockur geht in die zehnte Klasse des TMG, ist Jugendgruppenleiter und Obermessdiener in der Pfarrei St. Nikolaus, spielt Klavier und Keyboard in zwei Bands. Außerdem ist er erfolgreicher Leichtathlet.