Kulinarische Grüße aus Tirol

Der gebürtige Schwarzwälder Rainer Ehrenschneider ist 82 Jahre alt. Aufgehört als Koch zu arbeiten hat er seit seinem 15. Lebensjahr nicht, als er die Kochlehre begann. International hat er gearbeitet, bis hoch zur Nato und 7000 Köche ausgebildet. Jetzt gibt er im Konzer Haus der Küchen Kurse im Auftrag der Volkshochschule (VHS).

Konz. Es gibt Berufe, die kann man nicht ablegen wie ein Kleidungsstück, denn sie sind für denjenigen, der sie betreibt, ein Stück Lebenskraft. Koch ist solch ein Beruf. Der 82-jährige Rainer Ehrenschneider bietet die Weitergabe seines Wissens und Könnens seit acht Jahren im Haus der Küchen in Konz an. "Da nehmen wir drei moderne Küchen in Betrieb", sagt Geschäftsführer Burghard Köhler.
Den neun Teilnehmern des Abends wird das Menü in die Hand gedrückt: Basler Zwiebelkuchen, Bündner Gerstensuppe, Fischfilets im Bierteig, Spaghetti nach Asconaer Art, Kalbsvögel nach Tessiner Art, handgeschabte Spätzle und Klosterfrauen, das sind Pfannkuchen, gefüllt mit Apfelkompott. Die Schweiz und Tirol sind das Thema.
Ehrenschneider hat ein bewegtes Koch-Leben gelebt: "1949 habe ich meine Kochlehre begonnen und hatte gleich einen guten Lehrmeister", erinnert er sich. Der raue Ton in Küchen sei keine Legende, denn: "Ab und zu muss man doch die Jungs ein wenig wachmachen." Rund 7000 Köche haben das erlebt, wenn sie durch seine Schule gegangen sind, darunter 25 Jahre lang bei der Bundeswehr.
"Der größte Einsatz war bei der Nato mit 1600 Gästen. Da haben wir mit 25 Köchen ein riesiges Büfett geschaffen", nennt der leidenschaftliche Koch ein besonderes Ereignis. "Koch sein, das bedeutet Vielfalt, etwas gestalten zu können und die Gäste zu verwöhnen", sagt Ehrenschneider zu seiner Motivation. Auch Bundeskanzler Kohl habe es bei ihm geschmeckt. Für seine Leistungen bei der Bundeswehr bekam er 1985 das Bundesverdienstkreuz.
Bis vor zwei Jahren war Ehrenschneider noch im Beruf, aber ganz aufhören? Nein!
Seine Kursteilnehmer sind dafür viel zu motiviert und dankbar. Beispielsweise Josef Brüggemann aus Konz: "Die Tipps und Tricks von einem Kochfuchs sind sehr wertvoll." Eine Kochsendung im Fernsehen könne das nicht ersetzen. Es sei eine besondere Atmosphäre. Vor allem seien die Gerüche, die einen solchen Kurs ausmachen, wichtig.
Katja Mertes-Tegebauer aus Wiltingen freut sich: "Selbst einfache Gerichte sind mit Tricks enorm zu verbessern." Etwas Neues zu probieren sei immer ein Hochgenuss. Nicht zuletzt liegt das an den immer frischen Zutaten. Ehrenschneider und seine Kursteilnehmer brauchen keinen Dosenöffner und keine Tütensaucen.
VHS-Leiterin Maria Dumrese ist ebenfalls glücklich über die Kochkurse: "Rainer Ehrenschneider ist sehr viel herumgekommen und beherrscht die kulinarischen Genüsse der Welt. Auch die Zusammenarbeit mit dem Haus der Küchen ist sehr gut. Dank modernster Gartechnik können die feinsten Speisen zubereitet werden."
Über weitere Kurse mit Rainer Ehrenschneider informiert die VHS Konz auf <%LINK auto="true" href="http://www.vhs-konz.de" text="www.vhs-konz.de" class="more"%> oder per Telefon unter 06501/604321 und per E-Mail: vhs-konz@kvhs-trier-saarburg.de
Anmeldungen werden in der Geschäftsstelle, Konstantinstraße 50, montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr entgegengenommen.