| 14:51 Uhr

Stadtteilserie
Der Ortsvorsteher sagt: Das passiert 2018 in Feyen/Weismark

Auch für 2018 steht die Bebauung des ehemaligen Castelnau-Geländes weiter im Mittelpunkt.
Auch für 2018 steht die Bebauung des ehemaligen Castelnau-Geländes weiter im Mittelpunkt. FOTO: Friedemann Vetter
Trier. Was war 2017, was kommt 2018? Zum Jahreswechsel blicken die Ortsvorsteher der 19 Trierer Stadtteile für den TV zurück und voraus. Heute sagt , was in seinem Stadtteil wichtig wird. Rainer Lehnart (SPD)

Das war 2017: Auch 2017 wuchs der Stadtteil stetig weiter. Die Anzahl der von weitem sichtbaren Baukräne zeugen für eine rege Bautätigkeit. Das von der EGP selbst gesteckte Ziel, in Castelnau insgesamt 25 Prozent „Sozialwohnungen“ zu realisieren, wird zügig umgesetzt. Im Sommer fand die offizielle Eröffnung des Grünzuges statt.

Erfreulich, dass der Stadtrat die wichtigen Baubeschlüsse zur Umwandlung der Grundschule Feyen in eine Ganztagsschule in Angebotsform, die Herrichtung einer Kita mit Mensa und Frischeküche am Standort Schule und den Neubau einer neuen Sporthalle innerhalb der Bezirkssportanlage beschlossen hat. Erklärtes Ziel, im Sommer 2019 alle drei Maßnahmen fertigzustellen. Der Umzug der Grundschule zur vorrübergehenden Nutzung nach Medard wurde trotz einiger Hürden von allen Beteiligten hervorragend gemeistert.

Mit finanzieller Unterstützung des Ortsbeirates erhielt der Weg zum Minigolfplatz eine Beleuchtung, so dass hier der Zugang auch in der Dunkelheit sicherer ist.

Das kommt 2018: Der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan Castelnau-Mattheis soll erfolgen. Für eine Probezeit von drei Monaten wird auf Höhe der Kirche die geforderte „Verkehrs-Nullstelle“ eingerichtet. Danach wird mit den Anwohnern das weitere Vorgehen besprochen. Innerhalb eines Besucherlenkungskonzeptes zur Nutzung des Naturschutzgebietes im Mattheiser Wald, werden Infotafeln für die von der Öffentlichkeit zur Nutzung erlaubten Wege ausgewiesen.

Die im Stadtteil nach Personen benannten Straßenschilder erhalten Biografietafeln, die über ihre Namensgeber Auskunft geben. Durch die Privatinitiative von Florian Biewer wird am Mattheiser Weiher durch das Grünflächenamt eine „Trainingsstation für jedermann“ errichtet.

Meine Wünsche: Dass im städtischen Doppelhaushalt 2019/20 endlich die Aulbrücke nebst Anschlüssen enthalten ist, dass ein schlüssiges Verkehrskonzept für den Stadtteil erstellt wird, dass die Verkehrsberuhigungsmaßnahmen in der „Alten Pellinger Straße“ angegangen werden, dass der bereits beschlossene Ausbau der Straße „Zum Pfahlweiher“ erfolgt, dass das 2017 zum ersten Mal am Bastionsplatz vom Musikverein ausgerichtete Adventskonzert, der Beginn für einen zukünftigen vorweihnachtlichen Markt unter Beteiligung vieler Akteure aus dem Stadtteil ist.

In welchem Trierer Stadtteil wären Sie 2018 gerne für eine Weile Ortsvorsteher?

Ortsvorsteher im aufstrebenden Stadtteil Feyen/Weismark zu sein, ist eine große Aufgabe. Eine Herausforderung, die ich gerne zum Wohle der hier lebenden Menschen annehme und weiter ausüben möchte.