Friedrich springt beim Comeback nur 1,84 Meter

Friedrich springt beim Comeback nur 1,84 Meter

Mit einer „großen Enttäuschung“ endete das Comeback von Hochsprung-Ass Ariane Friedrich nach 16-monatiger Wettkampfpause. Beim internationalen Hallenmeeting im tschechischen Hustopece kam die 28-Jährige nicht über 1,84 Meter hinaus.

„Sie ist natürlich enttäuscht von der Höhe, denn beim Einspringen hatte sie sich noch so sicher gefühlt“, sagte ihr Trainer Günter Eisinger der Nachrichtenagentur dpa. Beim dritten Sprung über 1,87 m riss die deutsche Rekordhalterin die Latte unglücklich mit der Ferse.

„Bei 1,84 anzufangen, das war richtig mutig. Aber dann fehlte ihr noch die Routine. Das Ergebnis war eine große Enttäuschung“, meinte Eisinger. Den Sieg sicherte sich die Russin Swetlana Schkolina, die als einzige 1,95 Meter übersprang, an den zwei Metern aber scheiterte.

„Nun müssen wir versuchen, das beim nächsten Mal hinzukriegen“, kündigte Coach Eisinger an. Ariane Friedrich, WM-Dritte und Hallen-Europameisterin von 2009, plant noch Starts am 4. Februar in Arnstadt und am 12. Februar in Karlsruhe sowie bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften am 25./26. Februar in Karlsruhe.

Am 22. Dezember 2010 hatte sich die 2,06-Meter-Springerin in der Trainingshalle in Frankfurt-Kalbach die Achillessehne im linken Fuß gerissen. Athletin und Trainer hatte eine 1,90er-Höhe für das Comeback in Hustopece angepeilt.

Mehr von Volksfreund