| 20:41 Uhr

Kreis will Ganztagsschulangebot ausbauen

Die Realschule plus soll künftig „Drei-Maare-Realschule plus Daun mit Fachoberschule“ heißen und will ab Sommer eine Ganztagsbetreuung anbieten. TV-Foto/Archiv: Stephan Sartoris
Die Realschule plus soll künftig „Drei-Maare-Realschule plus Daun mit Fachoberschule“ heißen und will ab Sommer eine Ganztagsbetreuung anbieten. TV-Foto/Archiv: Stephan Sartoris FOTO: (e_daun )
Daun. Die Realschule plus Daun hat vom Land die Option zur Einrichtung einer Ganztagsschule erhalten. Damit diese umgesetzt werden kann, sind fürs Schuljahr 2016/17 mindestens 54 verbindliche Anmeldungen vorzuweisen.

Daun. Wird die künftige "Drei-Maare-Realschule plus Daun mit Fachoberschule" (die Zustimmung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion für den Namen als letzte Instanz steht noch aus) ab dem Schuljahr 2016/2017 Ganztagsschule? Diese Frage wird im März beantwortet, wenn der heute beginnende Anmeldezeitraum endet. Die Schule, die derzeit rund 700 Schüler hat, muss eine vorgeschriebene Mindestzahl an verbindlichen Anmeldungen nachweisen. Bei weiterführenden Schulen liegt die Hürde bei 54 Anmeldungen. "Das ist machbar", sind Schulleiter Mario Merkes und die kommissarische Konrektorin Monika Klas optimistisch.
Eltern sollen nicht verzichten


Der Bedarf sei auf jeden Fall da, sagen Mario Merkes und Monika Klas: "Alle Grundschulen rundum haben ein Ganztagsangebot. Die Eltern müssen darauf künftig nicht mehr verzichten, wenn sie sich entschließen, ihr Kind bei einer Realschule plus anzumelden." Die Ganztagsschule soll in der sogenannten Angebotsform stattfinden. Das bedeutet, dass der Unterricht am Vormittag für alle Schüler wie bisher stattfinden wird und für die, die sich für die Ganztagsschule anmelden, eine Nachmittagsgestaltung angeboten wird.
Wer sich für die Ganztagsschule entschieden hat, verpflichtet sich, diese für die Dauer eines Schuljahres viermal wöchentlich (montags bis donnerstags) zu besuchen. Das Angebot richtet sich vorrangig an die zukünftigen 5., 6. und 7. Klassen. Um 12.40 Uhr beginnt zunächst die flexible Mittagspause. In einem festgelegten Zeitraum können die Schüler in der Mensa des Schulzentrums zu Mittag essen.
75 000 Euro Zuschuss


Dorthin gibt es allerdings noch keinen direkten Weg. Der Kreis als Träger der Realschule wartet ab, ob die Anmeldezahl erreicht wird, allerdings gebe es schon "Überlegungen, wo und an welcher Stelle es sinnvoll und machbar wäre, einen Weg oder eine Treppe anzulegen", heißt es von der Verwaltung auf TV-Anfrage. Das Land unterstützt die Einrichtung einer Ganztagsschule finanziell. Wird die erforderliche Anmeldezahl erreicht, bekommt der Kreis einen Pauschalbetrag von bis zu 75 000 Euro. Die Schüler haben die Möglichkeit, sich zu bewegen und zu entspannen, zur Erledigung der Hausaufgaben gibt es eine von Lehrkräften betreute Lernzeit. Reicht diese Zeit nicht, gibt es die erweiterte Lernzeit. Sie wird täglich zeitgleich zum Angebot an Arbeitsgemeinschaften stattfinden und von einer pädagogisch geschulten Fachkraft betreut.
"Das Ziel ist, dass die Schüler mit allem fertig sind, wenn sie zuhause sind", erklärt die Konrektorin. Für Schulleiter Merkes ermöglicht die ganztägige Betreuung den Flüchtlingskindern, die an der Realschule unterrichtet werden (derzeit zwölf), eine "bessere soziale Integration".
Der Realschule plus in Daun ist 2013 eine Fachoberschule (FOS) Gesundheit angegliedert worden. Sie hat sich laut Schulleiter "etabliert, das Interesse wächst". Auch für die FOS beginnt der Anmeldezeitraum fürs nächste Schuljahr am 1. Februar. sts

Extra

Anmeldungen für die Ganztagsbetreuung und die FOS nimmt das Sekretariat der Schule, Telefon 06592/983180, entgegen. Am Donnerstag, 11. Februar, lädt die Schule um 18 Uhr zu einem Informationsabend in die Aula ein. Auch auf der Internetseite der Schule ( <%LINK auto="true" href="http://www.rsplusdaun.de" text="www.rsplusdaun.de" class="more"%> ) sind die wichtigsten Informationen zu finden. sts