Abends, wenn das Licht angeht

Abends, wenn das Licht angeht

Die schönsten Farben und Formen abgestimmt zur Musik: Das bietet die Lasershow "Avelsbach in Flammen" am Sonntagabend beim 1. Trierer Volks-Picknick. Der Macher der Show hat einige Wochen Arbeit hinter sich.

Trier/Bitburg. Zwei, drei kleinere Mittelklassewagen könnte er mittlerweile sein eigen nennen - würde er sich nicht mehr für Licht, Technik und Musik statt Lenkräder, Tachos und Motoren interessieren.
Mit Lasertechnik im Wert eben jenes Fuhrparks macht der Eifeler Marco Engler (42) Veranstaltungen in der ganzen Region zu Hinguckern. So auch das 1. Trie rer Volks-Picknick, das mit "Avelsbach in Flammen" endet.
Dazu werden in der Bühne (auf der zuvor Jupiter Jones spielt) Laser installiert, die dann Muster in den Nachthimmel zaubern. "Die bekanntesten Dinge sind Tunnel oder Wellen, die über die Köpfe der Menschen projiziert werden", sagt Engler. Aber auch andere Bilder und Formen in verschiedenen Farben, die zwecks Überraschung an dieser Stelle noch nicht verraten werden. Dafür wird es im Spätsommer dann schon Nebel geben - künstlich erzeugt allerdings. Denn der werde gebraucht, damit das menschliche Auge die Fläche wahrnehmen könne.
15 bis 20 Minuten wird die Lasershow etwa dauern - nur ein Bruchteil der Zeit, die die Vorbereitung verschlingt. "Die Show wird speziell zur Musik geschrieben. Entsprechend der Stimmung der Musik werden die Projektionen programmiert", sagt Engler. Drei bis vier Wochen sitzt der 42-Jährige an einem fünfminütigen Musikstück; jeder der fünf Laser muss einzeln programmiert werden.
Viel Zeit für jemanden, der das nicht beruflich, sondern als Hobby betreibt. "Es ist artverwandt und hat viel mit Technik und IT zu tun", sagt der Informatiker. "Und ich interessiere mich schon seit etwa 20 Jahren für diesen Bereich."
Seit 2009 existiert Englers Firma PMS Sound & Light in Bitburg, und das Metier fasziniert ihn nach wie vor. Wer will schon mehrere Autos vor der Tür, wenn er staunende und begeisterte Besucher-Gesichter haben kann …Extra

So kommen Sie zum 1. Trie rer Volks-Picknick auf Gut Avelsbach, Domäne Avelsbach 2, in Trier: Mit Bus/Bahn: Am Sonntag fährt die Linie 83 alle 30 Minuten zur Haltestelle Aveler Hof. Von dort gibt es einen Fußweg (etwa zehn Minuten) zum Gut Avelsbach. Der letzte Bus Richtung Hauptbahnhof fährt vom Aveler Hof aus bis 0.05 Uhr. Am Bahnhof bestehen Anschlussmöglichkeiten an alle Sternbuslinien. Shuttle-Service: Picknicker können einen Shuttle-Service ab 14 Uhr nutzen. Abfahrt ist auf dem Parkplatz der Universität Trier. Dieser bringt die Teilnehmer zum Gut Avelsbach und wieder zurück. Mit dem Fahrrad: Picknick-Besucher aus den umliegenden Stadtteilen können bei schönem Wetter aufs Fahrrad umsteigen. Zu Fuß: Diese Möglichkeit bietet sich vor allem für Picknicker aus den nahe zum Gut Avelsbach (liegt im Stadtteil Trier-Kürenz) liegenden Stadtteilen. red

Mehr von Volksfreund