ihre meinung

Zu unserem Artikel "Neue Bahnsteige: Nach West kommt Ost" (vom 15. Juli):

Na, wer hätte das gedacht? Seit mittlerweile mehr als drei Jahrzehnten donnern auf der guten alten so genannten "Trie rer Weststrecke" aus und in Richtung des weitgehend stillgelegten Güterbahnhofs Ehrang aufgrund von Baustellen am Trierer Hauptbahnhof bis zu 60 Güterzüge täglich. Sie "nerven die Region", wie der TV im Juni 2014 schrieb. Nun soll sie wieder für den Personenverkehr reaktiviert werden, so dass ab 2020 zukünftig beide Moselseiten Triers befahren werden. Einst wurde die Weststrecke in den 20ern des vorigen Jahrhunderts im Zusammenhang mit dem heute stillgelegten Ehranger Rangierbahnhof und dem zugehörigen Bahnbetriebswerk Ehrang gebaut. 1983 erfolgte für den Personenverkehr die Stilllegung. Seitdem wurde sie nur noch vom Güterverkehr befahren und soll jetzt wieder in vier Jahren - nach Jahren des "Brachliegens" - wieder in Betrieb genommen werden. Eine super Idee, ehrlich gesagt. Denn zugegeben, Trier steht mit seinem Verlauf und der Lage seiner Stadtteile mit Anbindung an die Infrastruktur in Sachen Eisenbahn auf der Westseite ziemlich "einseitig" da. Grund genug also, die Zeit der Stilllegung zu beenden und Personenbetrieb dort wieder aufzunehmen. Wie man aus den Medien erfahren hat, hat unser erst seit knapp mehr als einem Jahr amtierender Bürgermeister Wolfram Leibe (SPD) dies gehörig mitentschieden. Und er möchte vor allem eines - soweit ich es verstanden habe: "Es richtig machen, mit Land, Leuten und Bürgern." Kurz gesagt: Uns Einwohner der Stadt Trier einbeziehen und nicht einfach über unseren Kopf hinwegentscheiden. Und mal ganz am Rande gesagt: Wieder ein Beweis dafür, wie richtig es doch ist, dass wir diesen Mann als unseren neuen Stadtchef gewählt haben. Was die Reaktivierung der Westtrasse angeht, kann ich nur sagen: "Ich freu' mich drauf!" Jonas Fuhrmann, Trier

Mehr von Volksfreund