1. Region
  2. Trier & Trierer Land

Keine akute Gefährdung durch Dämmfasern

Keine akute Gefährdung durch Dämmfasern

Die Kindergartenkinder aus Trierweiler sind zu keinem Zeitpunkt gefährdet gewesen. Das haben Untersuchungen von alten Dämmstoffen und Raumluftmessungen ergeben. Die Gemeinde will die Kita am Montag öffnen.

Trierweiler. Riesenerleichterung in Trierweiler: Der Kindergarten ist nicht kontaminiert, die Kinder waren zu keinem Zeitpunkt einer Gefahr durch die Mineralfasern ausgesetzt, die über Deckenverkleidungen gefunden worden waren (der TV berichtete). "Die Messwerte belegen eindeutig, dass in keiner der Proben Asbest-fasern oder künstliche Mineralfasern sind", sagte Ortsbürgermeister Matthias Daleiden unserer Zeitung. Nun soll die Kita am kommenden Montag wieder öffnen; vorher wird die Einrichtung noch grundgereinigt.
Am Dienstagmorgen erläuterte Gutachter Helmut Gröber aus Trierweiler-Fusenich den Verantwortlichen der Gemeinde die Ergebnisse seiner Überprüfungen und die eines Sachverständigenbüros aus Münster. Zu keiner Zeit habe eine akute Gefährdung bestanden, weder von den Gruppenräumen noch vom Turnraum, der inzwischen saniert worden ist. Gröber empfahl, nach fünf Jahren eine "Nachschau" vorzunehmen. Ortsbürgermeister Daleiden will noch einen Schritt weitergehen und dem Gemeinderat vorschlagen, ab dem kommendem Jahr jährlich die Raumluft in zwei Gruppenräumen messen zu lassen. Ferner sollen bis zum Jahr 2017 die restlichen Kita-Räume komplett saniert werden.
Daleiden bedankte sich bei Helfern, Eltern, Kindern und den Erzieherinnen-Teams aus Trierweiler und Sirzenich für ihren "vorbildlichen und außergewöhnlichen Einsatz". Erfreulich sei auch, dass die Arbeiten zur Errichtung von zusätzlichen Spielebenen in zwei Räumen fristgerecht am Montag aufgenommen worden seien. Damit könne der Zeitplan für die Aufnahme von Zweijährigen nach den Sommerferien eingehalten werden.
Aus organisatorischen Gründen ist nach Mitteilung des Ortsbürgermeisters die Betreuung in Sirzenich am Freitag, 14. Juni, nur bis 14 Uhr möglich. Wie berichtet, waren die vier Gruppen aus Trierweiler zwei Wochen lang in der Kita und im Gemeindehaus im Ortsteil Sirzenich ausgelagert. alf