Friede, Freude, Fast-Nachtumzug

Am frühen Abend feiern Saarburger Narren unbeschwert in ausgefallenen Kostümen und mit 600 Flaschen Saarwein an Bord. Dieses Mal sind rekordverdächtig viele Besucher dabei. Außer kleineren Raufereien trübt nichts die Stimmung. Die Wagen spielen auf aktuelle Themen an.

Friede, Freude, Fast-Nachtumzug
Foto: Friedemann Vetter (Ve.) ("TV-Upload Vetter"
Friede, Freude, Fast-Nachtumzug
Foto: Friedemann Vetter (Ve.) ("TV-Upload Vetter"
Friede, Freude, Fast-Nachtumzug
Foto: Friedemann Vetter (Ve.) ("TV-Upload Vetter"
Friede, Freude, Fast-Nachtumzug
Foto: Friedemann Vetter (Ve.) ("TV-Upload Vetter"
Friede, Freude, Fast-Nachtumzug
Foto: Friedemann Vetter (Ve.) ("TV-Upload Vetter"

Saarburg Als am Samstag um 17.11 Uhr die 45 Wagen und Fußgruppen zum Defilé des Saarburger-Fastnacht e.V. auf der Beu- riger Saarseite Aufstellung nehmen, ist es zwar schon recht kühl, aber die Sonne strahlt vom Himmel, astreines Fastnachtswetter. Aus allen Himmelsrichtungen strömen die Besucher in die Stadt.Mehr als 12 000 werden es nach Schätzungen des Präsidenten Cornelius Theiß und der Polizei dann sein, allein das ist schon rekordverdächtig bei der 17. Auflage. Um 18.11 Uhr setzt sich der Lindwurm von Motivwagen, fantastisch kostümierten Fußgruppen und Musikkapellen dann Richtung Altstadt in Bewegung. Mehr als 1000 Zugteilnehmer aus Saarburg und dem gesamten Umland haben tonnenweise süß-klebriges Wurfmaterial und 600 Flaschen Saarwein an Bord, das sie während der nächsten drei Stunden unter das närrische Volk verteilen werden. Unter den Besuchern an den dicht gesäumten Straßenrändern sind viele Jugendliche und Familien mit Kindern.Polizei, Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und Rotes Kreuz sichern die Strecke und das Drumherum, auch sie werden am Ende des Tages einen perfekten Job gemacht haben und großes Lob des Veranstalters und der Besucher aus der gesamten Großregion ernten. Selbst aus Holland, Luxemburg sind bunt verkleidete Jecken angereist. Vom Bahnübergang in Beurig, der immer mal wieder für Lücken im Vorankommen des Zuges sorgt, bis zum Fruchtmarktkreisel stehen die Leute dicht an dicht, es kommt jedoch keine drangvolle Enge auf. Als um 19.11 Uhr das Treiben am Beginn der Graf-Siegfried-Straße seinen Höhepunkt erreicht, tanzen die Zuschauer ausgelassen und singen die Karnevalsschlager lauthals mit. Grenzwertig laut sind lediglich einige Wagen mit Partymusik, die ganz offensichtlich mehr mit sich selbst, als mit dem Publikum feiern wollen. Die Themen der teils aufwendig gestalteten Motive reichen von Märchenhaftem, Kino-Filmen, Piraten und Flowerpower bis hin zur Politik, innerer Sicherheit, demographischem Wandel und der Fusion der Verbandsgemeinden. Natürlich fließt der Wein und Sekt in Strömen, das muss auch so sein, Alkoholexzesse bleiben jedoch aus und Schnapsleichen werden keine gefunden. Die Polizei berichtet lediglich von kleineren Vorfällen, die Raufhändel werden aber schnell geschlichtet und einige ausfällige Figuren heimgeschickt. Das war es auch schon, insgesamt sprechen die Ordnungshüter von einer sehr ruhigen Nacht. Um 21.11 Uhr ist der Zug durch, danach wird in der Stadthalle und in den Gaststätten karnevalistisch gesittet weiter gefeiert. Nicht mal einen Führerschein musste die Polizei einkassieren, niemand in die Notaufnahme einliefern. Und um 00.11 Uhr ist, dank des Einsatzes der Straßenreinigung, schon die gesamte Zugstrecke wieder gesäubert. Ein vorbildliches Fastnachtsfest in Saarburg! Weitere Fotos, Infos und Termine zur Fastnacht auf <%LINK auto="true" href="http://www.volksfreund.de/" text="www.volksfreund.de/" class="more"%> fastnacht