Lucky und die Sternsinger

Lucky und die Sternsinger

Hallihallo, liebe Kinder! Hier ist wieder euer Lucky! In diesen Tagen sind sie wieder unterwegs. Kindergruppen, die an den Haustüren klingeln, Verse aufsagen, ein Lied singen und wie die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar gekleidet sind. Ihr wisst es längst, wen ich meine! Gemeint sind die Sternsinger, die zwischen dem 1. und 6. Januar bundesweit unterwegs sind und für einen guten Zweck Geld sammeln. Unter dem Leitwort "gufatanya kubaka - Kinder bauen Brücken" machen die Sternsinger darauf aufmerksam, wie wichtig es ist, im Anschluss an Kriege, Konflikte oder an einen Streit unter Kindern wieder Brücken der Versöhnung und des Friedens zu bauen. Jedes Jahr steht ein anderes Land mit seinen Problemen im Mittelpunkt der Aktion. Im Jahr 2004 ist das afrikanische Land Ruanda das Schwerpunktland - es ist das Partnerland von Rheinland-Pfalz. Es soll deutlich gemacht werden, dass es auch in einem von Bürgerkrieg und Völkermord geprägten Land Hoffnung auf Gerechtigkeit und Frieden geben kann. Die Sternsinger möchten möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zu einem menschenwürdigeren Leben verhelfen. Sie unterstützen hungernde, kranke und vernachlässigte Kinder und verhelfen mit dem gespendetem Geld Jugendlichen zu einer Ausbildung. Auch Kindern, die keine Eltern haben, die behindert sind oder früher Kindersoldaten waren, wird mit der weltweiten Sternsingeraktion geholfen. Wenn bei euch also "Caspar, Melchior und Balthasar" an der Tür klingeln und ihr ein wenig Geld spendet, dann unterstützt ihr eine gute Sache. Auf die Eingangstür schreiben die Sternsinger immer mit Kreide ihren Haussegen: 20+C+M+B+04. Die Buchstaben bedeuten nicht die Anfangsbuchstaben von den drei Weisen aus dem Morgenland (die übrigens weder heilig gesprochen, noch echte Könige waren), sondern "Christus mansionem benedicat". Das ist lateinisch und heißt: "Christus segne dieses Haus im Jahr 2004". Die Sternsingeraktion ist die weltweit größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder in Not. Allein im Bistum Trier ziehen in fast allen der rund 960 Pfarrgemeinden insgesamt etwa 30 000 Kinder von Haus zu Haus. Die Spenden kommen rund 3000 Hilfsprojekten für Not leidende Kinder und Jugendliche in aller Welt zu Gute.Bis zum nächsten Wochenende grüßt eucheure Leseratte Lucky

Mehr von Volksfreund