1. Magazin
  2. Auto & Motor

Zauberwort CVT: Neue Automatik-Getriebe im TV-Test

Zauberwort CVT: Neue Automatik-Getriebe im TV-Test

Handschalter oder Automatik? Die Getriebe-Entscheidung im neuen Automobil wird manchmal zur Glaubensfrage. Verfechter einer manuellen Kraftübertragung stehen genauso zu ihrer Überzeugung wie „Automatik-Liebhaber“. Nach dem Motto: So gut wie das eine Automatik macht, kann das kein Mensch per Hand machen. Der TV testete die Vorzüge und Nachteile der neuesten stufenlosen Automatik-Getriebe namens CVT.

Lange Jahre waren Automatik-Fahrer auch als "Schleicher" oder altbackene "Opa-Fahrer" verschrien. Die wirklich sportlichen Zeitgenossen in einem Automobil waren dagegen diejenigen, die selbst noch mit Verve am Schaltknüppel die Auswahl der Gänge bestimmten.

Doch derlei Vorurteile gehören inzwischen längst der Vergangenheit an. Keinen guten Ruf hatten jedoch über lange Zeit so genannte CVT-Getriebe. Das böse Wort vom "Gummiband-Effekt" . Das bedeutete nichts Anderes, als dass der Motor beim Schaltvorgang im schlimmsten Fall nur aufheult, die einsetzende Beschleunigung den Namen aber nicht wirklich verdient. Das soll jetzt anders werden. Das Zauberwort heißt Lineartronic: Das gemeinsam von Schaeffler und dem japanischen Allrad-Spezialisten Subaru entwickelte CVT-Getriebe der dritten Generation steht dabei vor einer weiteren Herausforderung: Erstmals nämlich wird die stufenlose Automatik in Verbindung mit einem Boxer-Diesel verbaut.

Die Vorteile eines derartigen Getriebes liegen auf der Hand: Durch die stufenlose Anpassung der Übersetzung ohne Verlust der Zugkraft kann der Motor stets im verbrauchsgünstigsten Kennfeldbereich operieren. Dr. Harmut Faust, Entwicklung Getriebesysteme bei der Schaeffler-Gruppe erläutert: ,,Das CVT ist eine komfortable Lösung für hohe Verkehrsdichten mit stark schwankenden Fahrgeschwindigkeiten." Mit Komponenten der Schaeffler-Marke LuK könnten maximale Übersetzungsspreizungen ermöglicht werden. Auch Hybrid-Fahrzeuge (Benziner oder Diesel) ließen sich mit entsprechenden CVT-Komponenten optimal kombinieren.

Im Subaru Outback 2.0D arbeitet die stufenloser CVT-Automatik auch in einem Boxer-Diesel. Diese Kombination ist beredtes Beispiel für eine sinnvolle Zusammenarbeit zweier Experten auf ihrem speziellen Fachgebiet. Luk steuert in diesem Fall die Laschenkette und Gleitschienen bei. Luk ist seit zehn Jahren Partner von Subaru auf diesem Gebiet war auch an der Entwicklung der ersten Generation der Lineartronic von Subaru beteiligt.
CVT-Getriebe haben vor allem außerhalb der europäischen Märkte längst ihren Siegeszug angetreten. So stieg die weltweite CVT-Produktion auf mittlerweile fast sieben Millionen Einheiten p. A. an. In Japan werden bereits mehr als ein Drittel aller neuen Fahrzeuge mit dieser stufenlosen Getriebe-Automatik ausgestattet. CVT hat weltweit mittlerweile einen Anteil von neun Prozent am Gesamtmarkt. Aus diesem Grund werden am Luk-Produktionsstandort in der Nähe von Baden-Baden etwa 1,2 Millionen CVT-Ketten für drei verschiedene internationale Autobauer sowie die notwendige Anzahl von Gleitschienensets produziert.

Allerdings ist das Thema einer stufenlosen Automatik auch keine Erfindung der technischen Neuzeit. Schon in den 1960er und 1970er Jahren des vergangenen Jahrhunderts machte der holländische Autobauer DAF (van Doorn) mit der Serien-Fertigung einer solchen Übersetzungs-Lösung auf sich aufmerksam. Doch die akustischen und technischen Nebenwirkungen angesichts hoher Drehzahlen verhinderten eine weitergehende Entwicklung.
Die Kupplungs-Experten von LuK haben jetzt statt des Treib-Riemens aus grauer Vorzeit, die angesprochene Laschenkette aus einem hochfesten Stahl entwickelt. Diese ist quasi verantwortliche für den einer ununterbrochenen Beschleunigung des Fahrzeugs mit permanenter Zugkraft.

Die erforderlichen Rechen-Parameter wie Öffnung des Gaspedals, Motordrehzahl oder Getriebe-Übersetzung ließen sich via Laptop bei Testfahrten auf dem Schaeffler-Gelände in der Nähe von Baden-Baden sehr leicht nachvollziehen. Im aktiven Fahrbetrieb mit den entsprechenden Subaru-Fahrzeugen ergab sich somit eine ruckfreie Beschleunigung ohne Zugkraftunterbrechung aus einem breiten Drehmomentband heraus. Das senkt zudem den Kraftstoffverbrauch und erhöht den Fahrkomfort. Bereits heute arbeitet Luk an weiteren Lösungen für noch drehmoment-stärke Motoren. Mit bis zu 500 Newtonmetern.