Die Kyllbrücke in St. Thomas ist wieder frei - Im Frühjahr gehen Sanierungsarbeiten auf der Straße weiter

Die Kyllbrücke in St. Thomas ist wieder frei - Im Frühjahr gehen Sanierungsarbeiten auf der Straße weiter

Die Brückenbauarbeiten in St. Thomas sind auf der Zielgeraden. Am Mittwoch wurde die Ampelanlage abmontiert. Die L 24 zwischen St. Thomas und Kyllburg bleibt aber für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt. Grund sind mehrere Hangrutsche.

St. Thomas/Kyllburg. Im September 2014 wurde in St.Thomas mit dem Neubau der Straßenbrücke über die Kyll begonnen. Der Landesbetrieb Mobilität (LBM) hatte entschieden, das 40 Meter lange Bauwerk nicht mehr zu sanieren, sondern den Überbau durch eine Neukonstruktion zu ersetzen. Die Bürgersteige wurden beidseitig auf 1,75 Meter verbreitert. Die Pfeiler wurden saniert. Rund 850 000 Euro haben die Bauarbeiten gekostet.Nepomuk kehrt saniert zurück


"Bei dem Bauwerk wurden circa 400 Kubikmeter Beton und etwa 90 Tonnen Bewehrungsstahl verarbeitet", sagte Viola Herrmann, planende Bauingenieurin des LBM Gerolstein. Nun fehlt noch eines der Brückengeländer. Diese Installation soll aber bald erfolgen.
Die Ortsgemeinde St.Thomas ergänzt die Straßenbeleuchtung auf der Brücke mit zwei neuen Laternen. Die Sandsteinfigur des Brückenheiligen Nepomuk wird derzeit von einem Steinmetz saniert. Auch das alte Brückenkreuz wird erneuert. Beide Elemente sollen nach Abschluss aller Arbeiten an den Bürgersteigen der Brücke aufgestellt werden.

Autos haben wieder freie Fahrt. Die Landesstraße 24 zwischen St. Thomas und Kyllburg bleibt aber für Fahrzeuge mit einem Gewicht von mehr als 3,5 Tonnen gesperrt. Grund dafür sind mehrere Hangrutschen und Schäden an der Fahrbahn, wie Frank Reiland vom LBM Gerolstein erklärt.

Die Schäden sollen behoben werden. "Diese Sanierungsarbeiten werden voraussichtlich im Frühjahr 2016 durchgeführt und sollen etwa zweieinhalb Monate dauern", sagte Oliver Arimond vom LBM. Während dieser Zeit wird die Straße voll gesperrt werden. (RH)

Mehr von Volksfreund