| 15:21 Uhr

Naturpark Südeifel
Wo die Prüm auf Felsen trifft

Die Irreler Wasserfälle im Winter.
Die Irreler Wasserfälle im Winter. FOTO: Nathalie Hartl / TV
Irrel. Eigentlich tragen die Irreler Wasserfälle den falschen Namen. Bei den Wassermassen, die sich an Felsen und  Baumstämmen vorbeischlängeln, handelt es sich nämlich um Stromschnellen.
Nathalie Hartl

(nhl) Entstanden ist der Abschnitt der Prüm, als in der letzten Kaltzeit vor gut 11 000 Jahren Felsteile vom Ferschweiler Plateau abgebrochen und in die Tiefe gestürzt sind.

Heute sind die „Wasserfälle“ zwischen Irrel und Prümzurlay, die in direkter Nachbarschaft der Teufelschlucht liegen, für Wanderer zugänglich. Eine überdachte Holzbrücke führt über die Prüm, die an dieser Stelle ihr Gesicht verändert und zum rauschenden Strom wird.

Wer sich das Naturschauspiel nicht nur ansehen möchte und keine Angst davor hat, nass zu werden, kann sich sogar mit einem Kajak direkt ins Wasser wagen. Auch die Tiere fühlen sich an dem felsigen Ufer der Prüm bei Irrel wohl. Selbst selten gewordene Arten wie Eisvögel und Wasseramseln haben hier eine Heimat gefunden.