| 17:08 Uhr

Schule
Schule droht vorerst kein Abriss

Der Schulkomplex in Niederstadtfeld soll vorerst nicht abgerissen, das Hausmeistergebäude eventuell vermietet werden.
Der Schulkomplex in Niederstadtfeld soll vorerst nicht abgerissen, das Hausmeistergebäude eventuell vermietet werden. FOTO: TV / Mario Hübner
Niederstadtfeld. Verbandsgemeinderat Daun beschließt, dass der Komplex in Niederstadtfeld zunächst erhalten bleibt. Nun werden Sanierungslösungen untersucht. Von Mario Hübner
Mario Hübner

Im Sommer 2011 wurde die Grund- und Hauptschule Niederstadtfeld geschlossen. Mit Ausnahme der Zeit von Juli 2016 bis Dezember 2017, als die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Üdersdorf in Niederstadtfeld unterrichtet wurden (siehe Artikel Seite 11), da ihre Schule generalsaniert wurde, steht der Komplex leer.

Zwar sind einzelne Räume vermietet und die Turnhalle wird weiter von den Vereinen ringsum genutzt und soll nach deren Wunsch wie auch mehrerer Hinterbüschgemeinden erhalten bleiben. Doch ansonsten stellen die 14 Klassen-, neun Fach- und sechs Büroräume sowie drei Sanitärbereiche mit einer Gesamtnutzfläche (inklusive Turnhalle) von rund 3500 Quadratmetern vor allem eines dar: einen Kostenfaktor. Laut VG-Verwaltung werden aus der jetzigen Vermietung 450 Euro monatliche Einnahmen erzielt.

Die Mieteinnahmen reichen aber bei weitem nicht aus, um die Unterhaltungskosten der Gebäude zu decken. Ohne die Personalkosten beliefen sie sich laut Verwaltung 2015 auf knapp 24 000 Euro, 2016 auf rund 42 000 Euro und 2017 auf rund  71 000 Euro.

Einen Schritt weiter in der Frage, wie es mit der seit Jahren ungenutzten Grund- und Hauptschule Niederstadtfeld weitergeht, hat der Rat der Verbandsgemeinde (VG) Daun getan. Einstimmig beschloss das Gremium in seiner jüngsten Sitzung in Deudesfeld eine Fünf-Punkte-Strategie:

Erstens soll die Turnhalle als Teil der zentralen Sportanlage erhalten bleiben.

Damit kommt der Rat dem Wunsch der Gemeinden Niederstadtfeld, Oberstadtfeld, Wallenborn und den Vereine aus dem Hinterbüsch nach, die sich genau dafür ausgesprochen haben. Die Kosten für die Sanierung der Turnhalle einschließlich des Einbaus einer neuen Heizung werden nach Angaben der VG-Verwaltung Daun mit 1,2 Millionen Euro beziffert. Alternativ soll eine Sanierung der Turnhalle, wenn nur das Allernotwendigste gemacht wird, 700 000 Euro kosten. Die Kosten für den Neubau einer Turnhalle gleicher Größe werden auf 1,5 Millionen Euro geschätzt.

Zweitens soll die Schule vorerst nicht abgerissen werden, denn in dem Gebäude befindet ich auch noch die Heizung für die Turnhalle, die weiterhin genutzt wird. Nach Berechnungen der Bauabteilung der VG Daun belaufen sich die Kosten für den Abriss von Schulge- und Hausmeisterdienstgebäude auf 330 000 Euro und der Turnhalle auf 115 000 Euro.

Drittens sollen nach Worten von Bürgermeister Werner Klöckner nun vielmehr „Lösungen für eine Minimalsanierung erarbeitet“ werden. In Studien, die die VG Daun in Auftrag gegeben hatte, waren Nachnutzungsmöglichkeiten der Schule bereits untersucht worden. Trotz einiger Gespräche mit potenziellen Investoren kam es bisher aber nicht zu einem Verkauf der Immobilie.

Viertens soll nun weitergehend untersucht werden, ob das Hausmeisterdienstgebäude, das eigenständig steht, weiter vermietet oder sogar verkauft werden kann.

Und fünftens soll geprüft werden, ob auf dem Areal ein Feuerwehrhaus gebaut werden kann.

Das von Bürgermeister Klöckner ausgegebene Ziel heißt, dass für 2019 Geld zur Weiterentwicklung des Areals bereitgestellt werden soll. In welche Richtung die Reise letztlich gehen soll (Abriss, Teilsanierung, Sanierung), sollen die Detail-Untersuchungen der nächsten Monate ergeben.

Ratsfrau Waltraud Rexrodt (Bündnis 90/Die Grünen) machte sich zwar nochmals für „einen Abriss des Schulgebäudes, bei gleichzeitigem Erhalt der Turnhalle sowie der Versorgung durch eine externe Heizung“ stark, fand bei Bürgermeister Klöckner und dem Rest des Rates damit aber keine Zustimmung.

Klöckner sagte: „Ich bin derzeit gegen einen Abriss, da der eine endgültige Entscheidung darstellt.“ Er habe immer noch Hoffnung, dass vielleicht doch noch ein potenzieller Investor den Komplex kaufe.

Die Vertreter zahlreicher Vereine sprechen sich für den Erhalt der Turnhalle der ehemaligen Grund- und Hauptschule Niederstadtfeld aus.
Die Vertreter zahlreicher Vereine sprechen sich für den Erhalt der Turnhalle der ehemaligen Grund- und Hauptschule Niederstadtfeld aus. FOTO: TV / Mario Hübner