Chance für die Jugend

OSBURG. Mit einem großen Fest feierte der Fußballsportverein Osburg vier Tage lang auf der Rasensportanlage sein 75-jähriges Bestehen. Zahlreiche Gäste nahmen diesen Anlass wahr. und kamen zur Gratulationscour.

Insgesamt 26 zum Teil hochklassige Begegnungen gaben dem Jubläumssportfest des FSV Osburg ein besonderes Gepräge. Dabei gab es auch einige Leckerbissen, wie zum Beispiel das Spiel des FSV Salmrohr I gegen den FC Dudelange aus Luxemburg.Der Veranstalter hatte in das Turnier natürlich auch Vergleichsspiele von Jugendmannschaften eingebunden. Dadurch hatte der Nachwuchs Gelegenheit, den Umgang mit dem runden Leder zu beweisen.Hochbetrieb beim Festabend

Die Verbundenheit zu seinem FSV zeigte die Bevölkerung am Festabend durch den überwältigenden Besuch. Viele Gäste bekamen keinen Sitzplatz mehr im Zelt und mussten stehend das Geschehen verfolgen.Der Musikverein, zwei Kinder-Sportgruppen sowie der Männergesangverein und der Kirchenchor umrahmten den Festakt. Bernhard Quint beeindruckte mit seiner Bilderschau aus der Geschichte des Vereins. Sie gab den Anwesenden Anlass, nochmals die letzten Jahrzehnte Revue passieren zu lassen und sich an so manche Anekdote zu erinnern.Ortsbürgermeister Werner Mergens gratulierte dem Geburtstagskind im Namen der Gemeinde. Er habe selbst die Vereinsarbeit erlebt. "Ich war selbst nie der große Fußballstar, aber immer ein Mitläufer, der für den Kampf um den Ball ständig bereit war", erzählte er.Es sei eine wunderbare Zeit gewesen. Mergens: "Heute lebt der FSV um so mehr - dank einer herausragenden Jugendarbeit." Er ermunterte die Verantwortlichen, auch in Zukunft der Jugend eine Chance zu geben, sich im Verein zu engagieren.Die Grußworte des Sportkreises und des Fußballkreises Trier-Saarburg überbrachten Felix Jäger und Bernd Marx. Sie dankten dem Vorstand für die unermüdliche Arbeit, speziell für die Jugend. "Dafür gilt es eine große Anerkennung auszusprechen," sagte Jäger.Der Verein habe sich bestens Vergangenheit bestens entwickelt, sagte Bernd Marx. "Die rund 470 Mitglieder haben beim FSV ein Zuhause gefunden." Für die Jugendarbeit sei es wichtig, dass sich der einstige reine Fußballverein auch für andere Sportarten geöffnet habe. Während der Feierstunde ehrten Vorsitzender Oliver Lauer, Bernd Marx und Felix Jäger verdiente Mitglieder des FSV. Mit der bronzenen Ehrennadel wurden Waldemar Klos und Walter Müller ausgezeichnet. Den Ehrenbrief des Fußballkreises für ihre herausragende Arbeitim Verein erhielten Georg Orth und Marco Steinbach.Sieben Männer sind seit 50 Jahren im Verein

Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Helmut Grünen, Horst Held, Emil Kläsen, Gerd Klos, Hans Kneip, Reiner Kohlhaas, Wolfgang Schömer und Thomas Wagner. Schon 40 Jahre setzen sich Alois Baasch, Günter Bartsch, Klaus Blau, Albert Bonert, Waldemar Dehn, Edfried Klos, Wolfgang Held, Peter Höllen, Josef Klein, Waldemar Klos, Karl-Heinz Leinenweber, Walter Müller, Benedikt Naumes, Rudolf Rosenkränzer und Helmut Schmitt für den FSV ein.Klaus Dehn, Manfred Dehn, Siegfried Kronz, Horst Kronz, Horst Mergens, Werner Mergens und Günther Michels können ein goldenes Jubiläum feiern. Sie sind bereits seit 50 Jahren Mitglied im Fußballsportverein. Durch den Abend führte Werner Meyer.