Endlich stimmt die Adresse des Hunsrückhauses in Hilscheid

Endlich stimmt die Adresse des Hunsrückhauses in Hilscheid

Nach vielen Jahren hat die Deutsche Post die Anschrift des Hunsrückhauses angepasst.

Wo bitteschön geht's zum Erbeskopf? Wer auf diese Frage eine Antwort gesucht hat, wurde bisher oft in Richtung Deuselbach geschickt. Denn Deuselbach war die offizielle Adresse des Hunsrückhauses, des Freizeit- und Umweltzentrums am Fuße des Erbeskopfes. Aber das Hunsrückhaus hat noch nie auf Deuselbacher Gemarkung gelegen, auch der Erbeskopf liegt nicht auf Deuselbacher Gebiet. Tatsächlich liegt der Erbeskopf mit seinen Wanderwegen, Skianlagen und Umweltzentrum schon seit jeher auf der Gemarkung des etwa sechs Kilometer entfernten Ortes Hilscheid. Seit 2003 kämpfen die Hilscheider darum, dass dieser Fehler behoben wird.

Wie es dazu gekommen ist? Hilscheids Ortsbürgermeister Detlef Haink erklärt es damit, dass zur Zeit der Gründung der Wintersportanlage das Hilscheider Postamt bereits geschlossen war. In Deuselbach gab es damals noch eine Postfiliale. "Deshalb hatten die damals kurzerhand das Hunsrückhaus in Deuselbach verortet", sagt Haink. Und war der Fehler einmal in den Mühlen der Bürokratie eingebettet, ließ er sich schlecht wieder korrigieren. Aber seit wenigen Tagen ist es nun amtlich. Wie die Thalfanger Verbandsgemeindeverwaltung mitteilt, hat die Deutsche Post nach über einem Jahrzehnt die Adresse korrigiert. Das Hunsrückhaus liegt ab sofort "Am Erbeskopf, 54426 Hilscheid".

Für Detlef Haink und die Hilscheider geht damit ein lang gehegter Traum in Erfüllung. "Wir hatten schon Anfang der 2000er Jahre im Gemeinderat darüber gesprochen, dass das dringend geändert werden muss", sagt Haink. Aber jahrelang hatte sich nichts getan, bis dann der Nationanlpark Hunsrück Hochwald gegründet wurde. "Damals kam das Thema wieder auf, weil ja alle am Nationalpark gelegenen Gemeinden eingebunden wurden. Da haben wir die Forderung nochmals an das Ministerium gestellt", sagt Haink.

Und dann sei es verhältnismäßig zügig gegangen. "Uns freut besonders, dass auch die Adresse des Gipfels nun in Hilscheid liegt. Denn auf der Spitze des Erbeskopfes liegt eine Nato-Radarstation, die die Bundeswehr betreibt. Und diese Anlage hat nun die Adresse "Hilscheider Gipfelblick 1". Klaus Hepp, Betriebsleiter der Skianlagen am Erbeskopf, muss sich nun auch an die neue Adresse gewöhnen. Er sagt: "Traditionell hat der Erbeskopf eigentlich immer zu Deuselbach gehört. Das liegt daran, dass eine aus Deuselbach stammende Familie, die Familie Britz, die erste Wetterstation auf dem damaligen Bismarckturm auf dem Gipfel betrieben hat. ."

Mehr von Volksfreund