| 21:37 Uhr

Feinabstimmung für 252 Orgelpfeifen

WITTLICH. (peg) Die Pfarrei St. Markus hat eine neue Orgel. Eine Woche benötigen ihr Erbauer Hubert Fasen und Kirchenmusiker Reinhold Schneck für die Intonation der viereinhalb Register.

Endlich: Die neue Truhenorgel ist in der Pfarrkirche St. Markus angekommen. Eifrig sieht man dieser Tage zwei Männer im Altarraum arbeiten. Dekanatskantor Reinhold Schneck und Hubert Fasen, der Erbauer des anspruchsvollen Instrumentes, meistern gemeinsam die Feinabstimmung der 252 Orgelpfeifen in viereinhalb Registern in unterschiedlichen Tonhöhen und Klangfarben. "Sie heißt Truhenorgel, weil die Pfeifen unterhalb der Klaviatur stehen, eben wie in einer Truhe", erklärt Schneck. Stünden sie oberhalb, hieße es Positiv. Aha, denkt der Laie, so einfach ist das also. Von wegen einfach! Im Großen und Ganzen ist die Orgel ja fertig. Traditionelles Handwerk begründen Schönheit und Funktionalität des Instrumentes, dessen Pfeifen in prachtvollem Schnitzwerk stehen. Selbst Schmetterling und Biene, beides Auferstehungssymbole, sind originale Handarbeit. Was jetzt geschieht, nennen Fachleute "Intonation". Hier klingt ein C noch nicht ganz rund, und da tönt ein Cis ein wenig heiser, als hätte es eine Erkältung. Alles behebbar, das Werkzeug liegt griffbereit. Fasen werkelt unermüdlich, während Schneck unermüdlich in die Tasten greift. Die Grobstimmung geschieht von Hand mit der Blechschere. Etwas feiner geht es schon mit der Kurbel zu, in der gerade das D liegt, und ganz fein ändert sich der Charakter eines Tones, wenn das Blech am Rand minimal gestaucht, erweitert oder gedrückt wird. Wie am Anfang des Orgelbaus ist wiederum Teamwork gefragt. Denn bereits während der Planungsphase verbrachten Schneck und Fasen viel Zeit miteinander, stimmten ab, was wünschenswert und was machbar ist. "Eine Orgel baut der Orgelbauer nicht allein", sagt Fasen. Sie sollte so weit wie möglich den Vorstellungen desjenigen entsprechen, der später täglich darauf spielen muss. Noch fehlen an der Gesamtfinanzierung rund 10 000 Euro. Wer Interesse an einer Pfeifenpatenschaft des Fördervereines der Orgelfreunde St. Markus hat: Es sind noch Pfeifen ab zehn Euro frei. Auch Spenden auf das Konto Nr. 603 17 888 bei der Sparkasse Eifel-Mosel-Hunsrück sind willkommen. Feierliche Orgelweihe: Sonntag, 28. August, 11 Uhr.