Liss

Meine Güte, was war das für eine Hitze am Donnerstag. Das war ja schon fast wie in Afrika.

Da wollte ich übrigens schon immer mal hin mit meinem Hermann. Nach Marokko, um genau zu sein. Das gute Essen und dann die vielen Mitbringsel, die man sich dort kaufen kann und mit denen ich unser schönes kleines Häuschen im Hunsrück sicherlich wunderhübsch verschönern könnte. Hach, allein der Gedanke daran zauberte mir immer ein Lächeln ins Gesicht. Das ist mir dann schnell vergangen, als ich meinem Liebsten von dieser Idee erzählt habe. Der schaute mich erst an wie ein Kamel, lächelte dann - und fing an, zu erzählen. Er würde unheimlich gerne mit mir nach Marokko reisen, auch mit einem leeren Koffer, den ich für den ganzen auf dem marokkanischen Markt erstandenen Deko-Kram brauchen würde. Ich schwebte im siebten Himmel. Noch. Allerdings, so fuhr er fort, glaube er, dass ER diesen leeren Koffer gut gefüllt wieder mit nach Hause nehmen könne, während ICH in Afrika bleiben würde. Ich wollte gerade anfangen, ihm meine lebenslange Treue und Liebe zu schwören, dass ich ihn niemals verlassen könnte, auch nicht für Marokko oder einen anderen Mann, da erzählte er weiter: "Liss, vielleicht finde ich in Marokko jemanden, der mir ein paar Kamele für Dich bietet." Er habe mal gehört, dass dort bis zu 20 dieser Tiere für eine Frau gezahlt würden. Zwar wären es bei mir wegen meines Alters bestimmt ein paar weniger, aber 13 seien schließlich auch 'ne Menge. Ich hab' dann die Idee doch noch mal verworfen - natürlich nur aus Rücksicht auf meinen Hermann: Was soll denn der arme Kerl mit 13 Kamelen im Hunsrück?!

Mehr von Volksfreund